Abo
  • Services:

Microsoft schließt endlich Word-Sicherheitslücken

Weitere Office- und Windows-Lecks werden ausgemerzt

Für den Patch-Day am 9. Januar 2007 wird Microsoft aller Voraussicht nach endlich die offenen Sicherheitslücken in Word schließen. Alle drei in Word gefundenen Sicherheitslecks wurden bereits im Dezember 2006 entdeckt, bisher aber nicht korrigiert. Außerdem stehen Fehlerkorrekturen für Windows, Visual Studio und weitere Office-Komponenten an.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei der drei offenen Sicherheitslöcher in der Office-Komponente Word waren bereits vor dem Patch-Day im Dezember 2006 bekannt. Gleichwohl wird es noch bis kommende Woche dauern, bis alle drei bekannten Word-Sicherheitslücken von Microsoft geschlossen werden. In allen drei Fällen war bereits Schadcode im Internet unterwegs.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Da Microsoft in den Vorabinformationen zum Patch-Day lediglich die betroffenen Produkte beziffert, ist noch nicht eindeutig bekannt, ob Microsoft tatsächlich alle drei offenen Word-Sicherheitslecks schließt. Fest steht lediglich, dass drei Patches für das Office-Paket geplant sind, die Lücken schließen sollen, die als maximale Gefährdung den Status kritisch erhalten haben. Ein weiterer Patch betrifft dann sowohl Office als auch Windows, der den Status wichtig trägt.

Drei weitere Patches kümmern sich um Fehler in Windows, die als kritisch eingestuft werden. Schließlich ist ein weiterer Patch sowohl für Windows als auch Visual Studio geplant, der den Gefährdungsgrad wichtig aufweist. Microsoft nennt im Rahmen der Vorabinformationen zum monatlichen Patch-Day immer nur die Anzahl der geplanten Security Bulletins sowie die maximale Gefährdungsstufe der entsprechenden Sicherheitslücken. Mit einem solchen Patch werden oftmals mehrere Sicherheitslücken mit einem Schlag beseitigt, so dass derzeit nicht zu beziffern ist, wie viele Sicherheitslücken am Patch-Day insgesamt korrigiert werden.

Wie seit langem üblich, gibt Microsoft in der Woche vor dem monatlichen Patch-Day bekannt, für welche Produkte Sicherheits-Updates geplant sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 19,99€
  3. 20,99€

tatü tata 06. Jan 2007

wieso, gibt nix besseres! klotzen statt kleckern. ich fahr jetzt auch mal los...

Sir Paul 05. Jan 2007

In der Ueberschrift wird suggeriert das die 3 Word Luecken geschlossen werden, obwohl im...

Ume 05. Jan 2007

schaut nur, der kommt wohl aus der Werbebranche. - Verdammt gute Ironie in diesem...

cadderly 05. Jan 2007

Mahlzeit! Der Beitrag ist nun schon 4 Stunden alt und noch keine gewetzten Messer...

BSDDaemon 05. Jan 2007

Die Lücken sind von Anfang Dezember gewesen. Schlimmer wiegt aber, dass es hoch...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /