Phänomen Ionenwind wird zur Chipkühlung erforscht

Koronentladung soll Luft durch Chips treiben

Das US-Unternehmen Kronos, Technologie-Hersteller unter anderem für Luft-Ionisatoren, will seine Erfindungen auch zur Kühlung von Halbleitern einsetzen. Dabei wird die Luft durch dünne Kanäle eines Kühlkörpers getrieben - ohne bewegliche Teile.

Artikel veröffentlicht am ,

Kronos setzt dafür den Effekt der Koronaentladung ein, der unter anderem auch bei Fotokopierern genutzt wird. Neben der eigentlich Entladung kann durch die Ionisierung der Luftmoleküle aber auch eine Strömung der Luft erzeugt werden. Diesen Effekt nutzt Kronos, um die Luft durch mikroskopisch kleine Kanäle eines Kühlkörpers zu treiben.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Inhouse Consultant (m/w/d)
    Schweizer Electronic AG, Schramberg
  2. SAP Basisberater (w/m/d)
    Rödl & Partner, Nürnberg, Selb, Mettlach, Home-Office
Detailsuche

Wie die Entwickler in einem Interview mit dem Blog "The Future of Things" angeben, haben sie bereits mehrere Prototypen hergestellt, die Chips kühlen können. Für das elektrische Feld sind dabei Spannungen um ein Kilovolt nötig, dennoch soll der Kühler selbst nur um 0,1 Watt Leistungsaufnahme fordern. Das ist besonders wichtig, da der Ionen-Kühler zunächst in mobilen Geräten landen soll, wo schlicht kein Platz für Ventilatoren ist.

Dennoch soll sich die Technik prinzipiell auch für größere Geräte und PC-Prozessoren eignen - immerhin forscht Kronos auch zusammen mit Intel an seinem Konzept. Bei gleich bleibender Unterstützung rechnen die Entwickler bis zum Jahr 2009 mit marktreifen Produkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Noran 12. Okt 2007

Hab grad nen Artikel dazu gelesen. Das größte Problem bei konventionellen Lüftern ist...

R100 16. Aug 2007

Ich denke auch dass es ein geschlossenes System sein wird, wobei sich dann die Frage bei...

nixda 05. Jan 2007

1. Die Entladung wird wohl kein größeres EM-Feld erzeugen wie die 100kV+ die seit Jahren...

craesh 04. Jan 2007

Bis der PC mit G-Kat kommt ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /