Abo
  • Services:

Sicherheitslücke in OpenOffice.org

Eingebettete Vektorbilder erlauben Code-Ausführung

In OpenOffice.org 1.1.5 sowie 2.0.x steckt ein Sicherheitsloch, das sich bei der Verarbeitung von WMF- oder EMF-Dateien bemerkbar macht. Angreifer können darüber beliebigen Programmcode ausführen. Für OpenOffice.org 1.1.5 gibt es einen separaten Patch, während Nutzer von OpenOffice.org 2.0.x auf die Version 2.1 wechseln müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch einen Integer-Überlauf bei der Verarbeitung von WMF- oder EMF-Daten kommt es zu einem Puffer-Überlauf in OpenOffice.org. Diese Sicherheitslücke steckt in OpenOffice.org 1.1.5 sowie in OpenOffice.org 2.0.x und erlaubt einem Angreifer das Ausführen beliebigen Programmcodes. Ein Opfer muss lediglich dazu gebracht werden, entsprechend präparierte Dateien mit einer nicht korrigierten Version von OpenOffice.org zu öffnen.

Für OpenOffice.org 1.1.5 steht ein Patch bereit, der allerdings noch nicht über die Homepage von OpenOffice.org verlinkt ist. Dies soll in den nächsten Tagen nachgeholt werden. Daher muss man sich den Patch auf einem der zahlreichen Mirrors herunterladen, der im Verzeichnisbaum stable/1.1.5secpatch2/ liegt. Die Patch-Datei muss dann manuell in das Programmverzeichnis von OpenOffice.org 1.1.5 kopiert werden. Eine neue Version von OpenOffice.org 1.1.x mit integriertem WMF-Patch gibt es bislang nicht. Für OpenOffice.org 2.0.x steht kein einzelner Patch bereit, so dass hier der Wechsel zu OpenOffice.org 2.1 empfohlen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

AlgorithMan 06. Jan 2007

vielleicht stammen die ja aus Microsofts FUD Zentrale würde mich nicht wundern, wenn die...

Bibabuzzelmann 04. Jan 2007

Ich hab gerade auf meinem System nen Keylogger entdeckt..... Win32.Keylogger.s hat der...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /