• IT-Karriere:
  • Services:

OLPC: Benutzeroberfläche "Sugar" ist fertig

Kindgerechtes Interface für das 100-Dollar-Notebook

Die Organisation "One Laptop per Child" (OLPC) hat ein erstes Bild und eine Beschreibung der Benutzeroberfläche des Bildungs-Notebooks für die Dritte Welt veröffentlicht. Das Interface ist grafisch gestaltet gehalten und setzt vor allem auf einfache Symbole.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Vorstellung der "Sugar" genannten Benutzerschnittstelle hat die Non-Profit-Organisation OLPC auch wieder einmal eine ihrer seltenen Pressemitteilungen vorgelegt, da die Oberfläche des Geräts recht erklärungsbedürftig ist. Sie ist für Menschen gedacht, die keinerlei Erfahrung mit Computern haben und dennoch an die bewährten Strukturen der PC-Geschichte angelehnt.

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Dennoch heißen viele Elemente anders. Statt Programmen gibt es "Aktivitäten", der Desktop ist die "Nachbarschaft", und Dateien werden "Objekte" genannt. Die Nachbarschaft ist auch eine der vier Hauptansichten, die Sugar bietet. Dazu kommen noch "Home", "Freunde" und "Aktivitäten". Nur in der Ansicht der Aktivitäten laufen die Programme auf dem ganzen Bildschirm. Sonst ist stets ein Rahmen um die Darstellung gelegt, der eine herkömmliche Menüleiste ersetzt.

OLPC-Oberfläche 'Sugar'
OLPC-Oberfläche 'Sugar'


Im unteren Teil des Rahmens sind wie in einer Statusleiste eines anderen Betriebssystems Hinweise zu sehen, etwa auf Einladungen von anderen Benutzern, an einer Aktivität teilzunehmen. Das im Wortsinne "vernetzte Lernen" ist eine der zentralen Idee der Initiative. Da die Notebooks auch ohne vorhandene Infrastruktur über WLAN Mesh-Netzwerke bilden können, lassen sich die Anwendungen, etwa Lernspiele, auch gemeinsam nutzen. Solche Ansätze wurden unter anderem in von Microsoft finanzierten Studien zum Lernen am Computer von Wissenschaftler bestätigt. Microsoft ist jedoch bei OLPC nicht beteiligt - die Benutzeroberfläche "Sugar" setzt auf einem stark modifizierten Linux auf.

Die Vernetzung der OLPC-Rechner zieht sich quer durch die Oberfläche. So werden sinnvollerweise unter "Nachbarschaft" die Ressourcen von eventuell vorhandenen Servern auch dargestellt. Das können beispielsweise lokale Intranets von Gemeinden sein, die dort örtliche Informationen ablegen. Über die Mesh-Vernetzung, wo jeder Rechner auch als Access Point und Router dient, ist kein flächendeckendes WLAN erforderlich.

Diese Funktionen benötigen Rechenleistung und damit Strom. So ist auch den Blog-Einträgen der OLPC-Entwickler zu entnehmen, dass sie derzeit vor allem an den Stromsparfunktionen ihres Linux tüfteln. So ist der "Tick", der rund 100 Mal in der Sekunde laufende Nachrichtendienst von Linux, inzwischen abgeschafft, damit die Rechner sich bei Inaktivitäten öfter schlafen legen können.

In seiner Pressemitteilung nennt die OLPC ihre Rechner inzwischen "XO Laptop Computer". Damit dürfte das Ende 2006 vorgestellte Modell "B1" in Form eines Convertible-Tablet-PCs gemeint sein, die OLPC entwickelt aber auch andere Formfaktoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  2. mit Gutschein: NBBASUSNETZ
  3. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  4. 315,00€

soli 21. Mär 2007

nix os x

Torfi 04. Jan 2007

Na dann wünsch ich den Kindern in Afrika viel spass beim Frickeln, obwohl bei dem...

ubuntu_user 04. Jan 2007

ich hoffe ihr wascht euch trotzdem noch die hände :-P

Dark Apitude 04. Jan 2007

Hier gibts nen kleines Video zum Download von der Sugar Oberfläche des OLPC: http...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /