Mozilla mit 50 Millionen US-Dollar Einnahmen

Deutliche Einnahmesteigerung durch Kooperationen mit Suchmaschinen

Im Jahr 2005 hat Mozilla 52,9 Millionen US-Dollar eingenommen, während die Stiftung 29,8 Millionen US-Dollar erwirtschaftete. Damit haben sich die Einnahmen im Vergleich zu den Vorjahren drastisch erhöht. Vor allem die Kooperation mit Suchmaschinen hat den Einnahmeschub hervorgebracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Einnahmen stehen Kosten in Höhe von 8,2 Millionen US-Dollar für Mozilla selbst und nochmals rund 3 Millionen US-Dollar Ausgaben für die Mozilla-Stiftung entgegen. Hierbei handelt es sich vornehmlich um Personalausgaben für die Menschen hinter Firefox und Co. Damit bleibt ein Gewinn von 47,1 Millionen US-Dollar sowie rund 26 Millionen US-Dollar für die Stiftung. Noch 2004 lagen die Einnahmen von Mozilla bei 5,8 Millionen US-Dollar und ein Jahr zuvor waren es sogar nur 2,4 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Solution Architect (m/w/d)
    LINHARDT GmbH & Co. KG, Viechtach
  2. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Für die Einnahmen in 2005 ist vor allem die Kooperation mit Suchmaschinenbetreibern verantwortlich. So ist Google als Standardsuche in Firefox eingestellt, was Google durch entsprechende Bezahlungen honoriert. Aber auch über den Mozilla-Store wurde Geld in die Kassen von Mozilla gespült.

Der Einnahmeschub soll dazu genutzt werden, die Mozilla-Produkte weiter zu entwickeln und zu vermarkten. Aber auch talentierte Entwickler sollen damit künftig finanziert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RudeNation 11. Jan 2007

Sie denken Outlook Express ist ein professionelles Tool? Klasse! Sie haben es echt...

Captain 07. Jan 2007

Preistreiberei ist es auch, wenn man für sein Dominates Produkt einen unfair hohen Preis...

k-weddige 05. Jan 2007

Außerdem ist der Satz "Im Jahr 2005 hat Mozilla 52,9 Millionen US-Dollar eingenommen...

UserUlf 04. Jan 2007

usability... o.O



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /