Finepix F40fd: Kompakte Digitalkamera mit Gesichtserkennung

8,3 Megapixel und Lichtempfindlichkeit bis zu ISO 2000

Mit der Finepix F40fd erweitert Fujifilm sein Angebot an Digitalkameras mit integrierter Gesichtserkennung. Das 8,3-Megapixel-Modell bietet eine Lichtemfpindlichkeit von bis zu ISO 2.000 sowie ein Objektiv mit optischem 3fach-Zoom. Der Blitz soll seine Leistung automatisch so anpassen, dass vor allem Hauttöne naturgetreu aufgenommen werden. Zudem erlaubt es die Kamera, Fotos im 3:2-Format aufzuzeichnen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Finepix F40fd
Finepix F40fd
In der Finepix F40fd arbeitet ein Super-CCD-Bildsensor mit 8,3 Megapixeln. Das dreifach Zoomobjektiv bietet eine Brennweite, die 36 bis 108 mm im Kleinbildformat entspricht (F2.8 - F8 / F5.1 - F8). Abhängig vom Aufnahmemodus liegt die Verschlusszeit zwischen 3 und 1/2.000 Sekunden. Die Scharfstellung übernimmt ein Autofokus, der auch ein eingebautes Hilfslicht nutzen kann - eine manuelle Scharfstellung hingegen wird nicht unterstützt. Dafür bietet die F40fd die schon von den Modellen S6500fd und F31fd bekannte Gesichtserkennung. Dabei handelt es sich um eine automatische Fokussier- und Belichtungsjustage, die sicherstellt, dass Gesichter scharf dargestellt werden. Aber auch für natürliche Hauttöne soll sie sorgen. Da Fujifilm hierfür einen separaten Prozessor in der Kamera verwendet soll es durch die Gesichtserkennung nur zu einer Verzögerung von 0,05 Sekunden für die Erkennung von 10 Gesichtern kommen.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (w/m/d) in der Abteilung Produktentwicklung
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden, Mainz
  2. Senior Software Requirements Engineer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Die Belichtungssteuerung erfolgt automatisch oder aber über die manuelle Wahl von einem aus 15 Motivprogrammen. Die Lichtempfindlichkeit kann der Fotograf manuell zwischen ISO 80 und 1.600 einstellen. Zusätzlich unterstützt die Kamera auch ISO 2.000, allerdings nur in den Motivprogrammen "Umgebungslicht" und "Motivschärfe". Der Weißabgleich erfolgt wahlweise automatisch, manuell über eine von sechs Optionen oder aber ganz individuell. Die Lichtmessung nimmt die Kamera über eine TTL-Zonenmessung, Integral-, Mehrfeld- oder per Spotmessung vor. Auch eine Serienbildfunktion gibt es.

Finepix F40fd
Finepix F40fd
Der Blitz soll sich in seiner Leistung automatisch an die Entfernung anpassen und so ebenfalls zu natürlichen Hauttönen beitragen. Wer Videos aufzeichnen möchte, kann dies mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunden als Motion JPEG mit Ton machen. Zusätzlich bietet die F40fd auch die Möglichkeit, das Bildformat auf 3:2 umzustellen. Die Wiedergabe erfolgt über ein 2,5-Zoll-TFT-Display mit 230.000 Pixeln.

Über einen Dual-Slot kann die F40fd Bilder und Videos wahlweise auf xD-Picture-Cards oder auf SD-Speicherkarten schreiben. Der Anschluss an den PC erfolgt über eine USB-2.0-Schnittstelle, zusätzlich gibt es eine Infrarotschnittstelle und einen AV-Ausgang, der sowohl PAL als auch NTSC unterstützt.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die 95,7 x 59,0 x 23,3 mm große Kamera bezieht ihren Strom aus einem Lithium-Ionen-Akku und soll ohne Akku und Speicherkarte 181 Gramm wiegen. Im Handel soll die Finepix F40fd ab März 2007 zu finden sein, einen Preis nannte Fujifilm allerdings noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


frency 06. Jan 2007

besonders das speichernder Fotos und das löschen hat bei der F30 arg viel zeit in...

Ume 05. Jan 2007

sieht sehr nach Plaste Elaste aus - das Gehäuse. Die F30 ist schon klasse. Das mit SD...

Schopenhauer 04. Jan 2007

Die Welt als Vorstellung ist nicht zwangsläufig der Welt als Wille.

Gott² 04. Jan 2007

Ich will auch so Teil, immerhin mache ich auch ab und zu Speck Fotos von deiner Alten :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Intel 13th Gen: Asrock hat schon Mainboard-Firmware für Raptor Lake
    Intel 13th Gen
    Asrock hat schon Mainboard-Firmware für Raptor Lake

    Intels Raptor Lake ist weder offiziell angekündigt noch verfügbar, die Hauptplatinen-Unterstützung ist aber bereits gegeben.

  3. Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown
    Stranger-Things-Star
    Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

    The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /