Abo
  • Services:

Zwei neue Einsteigerkameras von Fujifilm

Finepix A610 und A800 mit Dual-Kartenslot für xD- und SD-Speicherkarten

Mit den Modellen Finepix A610 und A800 hat Fujifilm zwei neue Digitalkameras vorgestellt, die sich an Einsteiger richten. Während die A610 über 6,3 Megapixel verfügt, sind es bei der A800 8,3 Megapixel. Beide Kameras haben außerdem einen Blitz, der automatisch auf die Aufnahmesituation abgestimmt wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Finepix A610
Finepix A610
Beide Kameras sind mit einem Super-CCD-Sensor ausgestattet, der bei der A610 eine Auflösung von 6,3 Megapixeln bietet. Das Objektiv hat eine Brennweite von 39 bis 117 mm im Kleinbildformat (F3,0 bis F8), die Verschlusszeiten rangieren zwischen 4 Sekunden und 1/1500 Sekunde. Die Scharfstellung erfolgt per Autofokus, einen manuellen Fokus bietet die Finepix A610 hingegen nicht. Die Empfindlichkeit lässt sich dagegen auch selbst zwischen ISO 100, 200 und 400 wählen, ebenso wie es für den Weißabgleich sechs Einstellungen zur manuellen Auswahl gibt.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Die Belichtungssteuerung erfolgt per Programmautomatik, zusätzlich stehen aber auch 14 Motivprogramme zur Auswahl. Fujifilm verspricht außerdem, dass sich der Blitz in Stärke und Empfindlichkeit automatisch der Aufnahmesituation anpasst. Für die Anzeige der Bilder ist in der 97,5 x 61,9 x 31 mm messenden Kamera ein 2,5-Zoll-TFT-Display mit 115.000 Pixeln verbaut. Über dieses lassen sich auch die Videos wiedergeben, die die Kamera in einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde aufzeichnet.

10 MByte interner Speicher stehen zur Verfügung, der sich wahlweise per SD-Speicherkarte oder xD-Picture-Disk erweitern lässt. In beiden Fällen liegt die maximal unterstützte Größe bei 2 GByte. Die mit zwei AA-Batterien betriebene Kamera ist PictBridge-kompatibel, verfügt über einen USB-2.0-Anschluss und wiegt ohne Akku und Speicherkarte 145 Gramm. Ab März 2007 soll das Modell zu einem noch nicht genannten Preis im Handel erhältlich sein.

Finepix A800
Finepix A800
Die A800 hingegen verfügt über 8,3 Megapixel und ein Objektiv mit einer Kleinbild-Brennweite von 36 bis 108 mm (F2,8 bis F8). Die Verschlusszeiten liegen zwischen 4 Sekunden und 1/1600 Sekunden. Auch hier stellt die Kamera ausschließlich per Autofokus scharf, bei der Belichtungssteuerung und dem Weißabgleich gibt es ebenfalls keinen Unterschied zur A610. Dafür unterstützt die A800 zusätzlich eine Lichtempfindlichkeit von ISO 800.

Darüber hinaus gleicht die A800 der A610: So sind ebenso 10 MByte interner Speicher vorhanden, der sich per xD-Picture-Disk oder SD-Karte auf bis zu 2 GByte erweitern lässt und auch das Display ist in Größe und Pixelanzahl identisch. Der Blitz soll sich auch hier automatisch der Aufnahmesituation anpassen und es lassen sich Videos (Motion JPEG) in einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Strom bezieht auch die A800 aus zwei AA-Batterien und mit 97,5 x 61,9 x 31 mm ist sie auch genauso groß wie die A610, wiegt allerdings ohne Speicherkarte und Batterie 6 Gramm mehr. Die Datenübertragung erfolgt ebenso per USB 2.0 und auch dieses Modell ist laut Fujifilm zu einem noch nicht genannten Preis ab März 2007 erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 59,99€
  3. (-50%) 29,99€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /