Abo
  • Services:

Zwei neue Einsteigerkameras von Fujifilm

Finepix A610 und A800 mit Dual-Kartenslot für xD- und SD-Speicherkarten

Mit den Modellen Finepix A610 und A800 hat Fujifilm zwei neue Digitalkameras vorgestellt, die sich an Einsteiger richten. Während die A610 über 6,3 Megapixel verfügt, sind es bei der A800 8,3 Megapixel. Beide Kameras haben außerdem einen Blitz, der automatisch auf die Aufnahmesituation abgestimmt wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Finepix A610
Finepix A610
Beide Kameras sind mit einem Super-CCD-Sensor ausgestattet, der bei der A610 eine Auflösung von 6,3 Megapixeln bietet. Das Objektiv hat eine Brennweite von 39 bis 117 mm im Kleinbildformat (F3,0 bis F8), die Verschlusszeiten rangieren zwischen 4 Sekunden und 1/1500 Sekunde. Die Scharfstellung erfolgt per Autofokus, einen manuellen Fokus bietet die Finepix A610 hingegen nicht. Die Empfindlichkeit lässt sich dagegen auch selbst zwischen ISO 100, 200 und 400 wählen, ebenso wie es für den Weißabgleich sechs Einstellungen zur manuellen Auswahl gibt.

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Die Belichtungssteuerung erfolgt per Programmautomatik, zusätzlich stehen aber auch 14 Motivprogramme zur Auswahl. Fujifilm verspricht außerdem, dass sich der Blitz in Stärke und Empfindlichkeit automatisch der Aufnahmesituation anpasst. Für die Anzeige der Bilder ist in der 97,5 x 61,9 x 31 mm messenden Kamera ein 2,5-Zoll-TFT-Display mit 115.000 Pixeln verbaut. Über dieses lassen sich auch die Videos wiedergeben, die die Kamera in einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde aufzeichnet.

10 MByte interner Speicher stehen zur Verfügung, der sich wahlweise per SD-Speicherkarte oder xD-Picture-Disk erweitern lässt. In beiden Fällen liegt die maximal unterstützte Größe bei 2 GByte. Die mit zwei AA-Batterien betriebene Kamera ist PictBridge-kompatibel, verfügt über einen USB-2.0-Anschluss und wiegt ohne Akku und Speicherkarte 145 Gramm. Ab März 2007 soll das Modell zu einem noch nicht genannten Preis im Handel erhältlich sein.

Finepix A800
Finepix A800
Die A800 hingegen verfügt über 8,3 Megapixel und ein Objektiv mit einer Kleinbild-Brennweite von 36 bis 108 mm (F2,8 bis F8). Die Verschlusszeiten liegen zwischen 4 Sekunden und 1/1600 Sekunden. Auch hier stellt die Kamera ausschließlich per Autofokus scharf, bei der Belichtungssteuerung und dem Weißabgleich gibt es ebenfalls keinen Unterschied zur A610. Dafür unterstützt die A800 zusätzlich eine Lichtempfindlichkeit von ISO 800.

Darüber hinaus gleicht die A800 der A610: So sind ebenso 10 MByte interner Speicher vorhanden, der sich per xD-Picture-Disk oder SD-Karte auf bis zu 2 GByte erweitern lässt und auch das Display ist in Größe und Pixelanzahl identisch. Der Blitz soll sich auch hier automatisch der Aufnahmesituation anpassen und es lassen sich Videos (Motion JPEG) in einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Strom bezieht auch die A800 aus zwei AA-Batterien und mit 97,5 x 61,9 x 31 mm ist sie auch genauso groß wie die A610, wiegt allerdings ohne Speicherkarte und Batterie 6 Gramm mehr. Die Datenübertragung erfolgt ebenso per USB 2.0 und auch dieses Modell ist laut Fujifilm zu einem noch nicht genannten Preis ab März 2007 erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 32,99€
  3. (-55%) 26,99€
  4. 24,99€

Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /