Abo
  • Services:

Festplatten-Hersteller bilden Allianz für Hybrid-Laufwerke

Gemeinsame Vermarktung von Platten mit Flash-Speichern

Fünf führende Hersteller von Festplatten haben sich zur "Hybrid Storage Alliance" zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sie die neue Gerätekategorie von Festplatten mit integriertem Flash-Speicher besser vermarkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gründungsmitglieder der Allianz sind Fujitsu, Hitachi, Samsung, Seagate und Toshiba. Die Verbündeten wollen für die neuen Geräte vor allem gemeinsam werben - ob man auch gemeinsame Standards definiert, oder ein eigenes Logo für garantierte Funktionen definiert, steht noch nicht fest. Vorerst wollen die Mitglieder des Gremiums auf der ab dem 6. Januar 2007 in Las Vegas stattfindenden Konferenz "StorageVisions 2007" ihre Produkte gemeinsam der Öffentlichkeit demonstrieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Die neuen Hybrid-Festplatten sollen vor allem in Notebooks eingesetzt werden. Dort verkürzen sie durch einen Flash-Speicher, der mit einem Cache-Algorithmus häufig benutzte Daten festhält, unter anderem die Boot-Zeit. Wie beispielsweise Intel mit seinem konkurrierenden Konzept "Robson" bereits demonstrieren konnte, wird auch die gesamte Reaktionszeit des Systems kürzer, je mehr der Cache das Verhalten des Benutzers kennen lernt. Auch das Aufwachen aus dem Ruhezustand wird durch Flash fixer. Zudem lässt sich etwas Strom sparen, da die Festplatte öfter den Schlafmodus gesetzt werden kann.

Grundvoraussetzung für Flash als Cache für Festplatten ist ein Betriebssystem, das mit den verteilten Daten auch umgehen kann. Windows Vista hält dafür die Funktionen "Ready Drive" und "Ready Boost" bereit. Letzteres ermöglicht auch, externe Flash-Speicher wie USB-Sticks für die Beschleunigung der Festplatte zu verwenden. Zudem will Intel mit der nächsten Centrino-Generation Flash auf Mainboards integrieren - Konkurrenz für die Hybrid-Festplatten.

Und auch aus einer anderen Ecke dürfen sich die Hersteller von Hard-Discs bedroht sehen: Flash-Bausteine sind so günstig geworden, dass sich damit auch schon "Solid State Discs" mit einigen Dutzend Gigabyte bauen lassen, wie jüngst beispielsweise SanDisk vorgemacht hat. Auch Samsung wartet mit entsprechenden SSDs auf.

Zudem werden nach Meinung von Marktforschern Hybrid-Platten den Markt nicht im Handstreich nehmen. Laut einer Studie von IDC sollen im Jahr 2010 nur 35 Prozent aller Festplatten, die mit tragbaren Rechnern ausgeliefert werden, als Hybrid-Laufwerke konzipiert sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 127,85€ + Versand
  3. und Vive Pro vorbestellbar

nemesis 09. Jan 2007

Dazu müsstest du im konkreten Fall von Vista selbst bei Microsoft nachfragen. Da bis auf...

dgreg 04. Jan 2007

Hallo, aktuelle 2,5"-Notebookfestplatten brauchen im Lauf idle etwa 0,5W und bei...

nichtctleser 04. Jan 2007

Gefunden auf http://www.heise.de/ct/06/23/136/: In der Vergangenheit gab es daher einige...

xboxrocker 04. Jan 2007

so ein quatsch,ertens gibts die spiele auch gebraucht sehr günstig oder man wartet 4-5...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /