Festplatten-Hersteller bilden Allianz für Hybrid-Laufwerke

Gemeinsame Vermarktung von Platten mit Flash-Speichern

Fünf führende Hersteller von Festplatten haben sich zur "Hybrid Storage Alliance" zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sie die neue Gerätekategorie von Festplatten mit integriertem Flash-Speicher besser vermarkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gründungsmitglieder der Allianz sind Fujitsu, Hitachi, Samsung, Seagate und Toshiba. Die Verbündeten wollen für die neuen Geräte vor allem gemeinsam werben - ob man auch gemeinsame Standards definiert, oder ein eigenes Logo für garantierte Funktionen definiert, steht noch nicht fest. Vorerst wollen die Mitglieder des Gremiums auf der ab dem 6. Januar 2007 in Las Vegas stattfindenden Konferenz "StorageVisions 2007" ihre Produkte gemeinsam der Öffentlichkeit demonstrieren.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierung Geschäftsprozesse (d/m/w)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Kyberg Pharma Vertriebs-GmbH, Oberhaching
Detailsuche

Die neuen Hybrid-Festplatten sollen vor allem in Notebooks eingesetzt werden. Dort verkürzen sie durch einen Flash-Speicher, der mit einem Cache-Algorithmus häufig benutzte Daten festhält, unter anderem die Boot-Zeit. Wie beispielsweise Intel mit seinem konkurrierenden Konzept "Robson" bereits demonstrieren konnte, wird auch die gesamte Reaktionszeit des Systems kürzer, je mehr der Cache das Verhalten des Benutzers kennen lernt. Auch das Aufwachen aus dem Ruhezustand wird durch Flash fixer. Zudem lässt sich etwas Strom sparen, da die Festplatte öfter den Schlafmodus gesetzt werden kann.

Grundvoraussetzung für Flash als Cache für Festplatten ist ein Betriebssystem, das mit den verteilten Daten auch umgehen kann. Windows Vista hält dafür die Funktionen "Ready Drive" und "Ready Boost" bereit. Letzteres ermöglicht auch, externe Flash-Speicher wie USB-Sticks für die Beschleunigung der Festplatte zu verwenden. Zudem will Intel mit der nächsten Centrino-Generation Flash auf Mainboards integrieren - Konkurrenz für die Hybrid-Festplatten.

Und auch aus einer anderen Ecke dürfen sich die Hersteller von Hard-Discs bedroht sehen: Flash-Bausteine sind so günstig geworden, dass sich damit auch schon "Solid State Discs" mit einigen Dutzend Gigabyte bauen lassen, wie jüngst beispielsweise SanDisk vorgemacht hat. Auch Samsung wartet mit entsprechenden SSDs auf.

Zudem werden nach Meinung von Marktforschern Hybrid-Platten den Markt nicht im Handstreich nehmen. Laut einer Studie von IDC sollen im Jahr 2010 nur 35 Prozent aller Festplatten, die mit tragbaren Rechnern ausgeliefert werden, als Hybrid-Laufwerke konzipiert sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nemesis 09. Jan 2007

Dazu müsstest du im konkreten Fall von Vista selbst bei Microsoft nachfragen. Da bis auf...

dgreg 04. Jan 2007

Hallo, aktuelle 2,5"-Notebookfestplatten brauchen im Lauf idle etwa 0,5W und bei...

nichtctleser 04. Jan 2007

Gefunden auf http://www.heise.de/ct/06/23/136/: In der Vergangenheit gab es daher einige...

xboxrocker 04. Jan 2007

so ein quatsch,ertens gibts die spiele auch gebraucht sehr günstig oder man wartet 4-5...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. Virtualisierung: Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11
    Virtualisierung
    Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11

    Das neue Parallels Desktop 17.1 kann unter einem Mac mit Intel oder Apple-Silicon-Prozessor eine Maschine für Windows 11 samt vTPM bereitstellen.

  3. Best Practices zur Absicherung der Cloud
     
    Best Practices zur Absicherung der Cloud

    Welchen Risiken und Bedrohungen ist die Unternehmens-IT bei der Nutzung von Cloud-Services ausgesetzt? Der Online-Workshop der Golem Akademie liefert wertvolle Konzepte für die IT-Praxis.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 10% auf Gaming-Tische von Leet Desk & 1.800€ auf Laptops • 3 Spiele für 49€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /