• IT-Karriere:
  • Services:

Halbe Reanimation - Premiere Pro kommt für MacOS X

Neue Version der Production Studio Suite angekündigt

Für Mitte 2007 stellt Adobe eine neue Version der Production Studio Suite in Aussicht und wird die Software-Sammlung sowohl für Windows als auch für MacOS X anbieten. Allerdings werden eine Reihe von Applikationen dann nur auf der Intel-Version von MacOS X laufen. Besitzer von PowerPC-Systemen können also weiterhin weder Premiere Pro noch Encore DVD oder Soundbooth einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe Production Studio wird in der nächsten Version aus folgenden Adobe-Komponenten bestehen: Photoshop, Illustrator sowie After Effects, die jeweils für Windows und als Universal Binary für MacOS X zu haben sind. Zum Lieferumfang zählen außerdem Premiere Pro, Encore DVD sowie Soundbooth, die jeweils für Windows und die Intel-Plattform von MacOS X angeboten werden. Letztere drei Produkte wird es für PowerPC-Systeme auch weiterhin nicht geben.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS), Dresden
  2. R2 Consulting GmbH, Bayern

Die Software-Sammlung soll besonders die Bedürfnisse von Videofilmern abdecken. Während Premiere Pro den Videoschnitt übernimmt, kümmert sich Encore DVD um das DVD-Authoring und Soundbooth liefert Funktionen zur Audiobearbeitung. Zudem lassen sich mit Photoshop Bildkorrekturen vornehmen, während Illustrator Vektorzeichnungen abdeckt und After Effects für Videoeffekte und -animationen zum Einsatz kommt. In der kommenden Version von Production Studio wird es Adobe Audition nicht mehr geben, weil dafür Soundbooth beiliegt.

Welche Neuerungen in den einzelnen Komponenten zu erwarten sind, hat Adobe noch nicht verraten. Bekannt ist bislang nur, dass Production Studio Mitte 2007 auf den Markt kommen wird. Ein Preis steht bislang nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 16GB für 719€)
  2. gratis (bis 10.11., 17 Uhr)
  3. (u. a. Sandisk Ultra PCIe-SSD 1TB für 88,46€, Seagate IronWolf 4TB HDD für 104,33€, Seagate...
  4. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...

Billy 16. Mai 2007

^^ scheint mir eher eine Praktikumsarbeit zu sein ;) Einzigen Vorteil (oder auch...

Spanky 05. Jan 2007

Quatsch, der ist bestimmt nur Kopierjunge! Vermutlich hat er ein paar Begriffe beim...

Adobe Premiere... 04. Jan 2007

Faszinierend finde ich dass Illustrator CS (verglichen mit Illustrator 10) so zäh ist...

Apfel 04. Jan 2007

OK. Merci für die schnelle Antwort.


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /