Abo
  • Services:

Halbe Reanimation - Premiere Pro kommt für MacOS X

Neue Version der Production Studio Suite angekündigt

Für Mitte 2007 stellt Adobe eine neue Version der Production Studio Suite in Aussicht und wird die Software-Sammlung sowohl für Windows als auch für MacOS X anbieten. Allerdings werden eine Reihe von Applikationen dann nur auf der Intel-Version von MacOS X laufen. Besitzer von PowerPC-Systemen können also weiterhin weder Premiere Pro noch Encore DVD oder Soundbooth einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe Production Studio wird in der nächsten Version aus folgenden Adobe-Komponenten bestehen: Photoshop, Illustrator sowie After Effects, die jeweils für Windows und als Universal Binary für MacOS X zu haben sind. Zum Lieferumfang zählen außerdem Premiere Pro, Encore DVD sowie Soundbooth, die jeweils für Windows und die Intel-Plattform von MacOS X angeboten werden. Letztere drei Produkte wird es für PowerPC-Systeme auch weiterhin nicht geben.

Stellenmarkt
  1. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Die Software-Sammlung soll besonders die Bedürfnisse von Videofilmern abdecken. Während Premiere Pro den Videoschnitt übernimmt, kümmert sich Encore DVD um das DVD-Authoring und Soundbooth liefert Funktionen zur Audiobearbeitung. Zudem lassen sich mit Photoshop Bildkorrekturen vornehmen, während Illustrator Vektorzeichnungen abdeckt und After Effects für Videoeffekte und -animationen zum Einsatz kommt. In der kommenden Version von Production Studio wird es Adobe Audition nicht mehr geben, weil dafür Soundbooth beiliegt.

Welche Neuerungen in den einzelnen Komponenten zu erwarten sind, hat Adobe noch nicht verraten. Bekannt ist bislang nur, dass Production Studio Mitte 2007 auf den Markt kommen wird. Ein Preis steht bislang nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Billy 16. Mai 2007

^^ scheint mir eher eine Praktikumsarbeit zu sein ;) Einzigen Vorteil (oder auch...

Spanky 05. Jan 2007

Quatsch, der ist bestimmt nur Kopierjunge! Vermutlich hat er ein paar Begriffe beim...

Adobe Premiere... 04. Jan 2007

Faszinierend finde ich dass Illustrator CS (verglichen mit Illustrator 10) so zäh ist...

Apfel 04. Jan 2007

OK. Merci für die schnelle Antwort.


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /