Abo
  • Services:

SanDisk 32-GByte SSD soll 1,8-Zoll-Festplatte ersetzen

Solid State Drive als Alternative zur Notebook-Festplatte

SanDisk bietet ab sofort ein so genannten "Solid State Drive" (SSD) als Alternative zu Notebook-Festplatten an. Die SSD verfügt statt drehender Platten über 32 GByte NAND-Flash-Speicher und kommt im Format einer 1,8-Zoll-Festplatte daher, so dass Notebook-Hersteller diese leicht in ihren Systemen einsetzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

1,8-Zoll SSD von SanDisk
1,8-Zoll SSD von SanDisk
Zunächst hat SanDisk Unternehmenskunden im Visier, sieht dies aber als ersten Schritt in Richtung Massenmarkt für entsprechende Produkte bei weiter sinkenden Kosten für Flash-Speicher. Dabei greift SanDisk auf die Erfahrungen von Msystems zurück, die das Unternehmen kürzlich übernommen hat.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg, München
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Bremen, Magdeburg, Halle (Saale), Rostock

Zum Einsatz kommt dabei SanDisks Flash Management Technik "TrueFFS", mit der die SSD eine MTBF (Mean Time Between Failure) von 2 Millionen Stunden erreichen soll, kommt sie doch ohne bewegliche Teile aus.

Dabei erreicht SanDisks Festplatten-Alternative beim Lesen eine Datentransferrate von 62 MByte/s bzw. eine zufällige Leserate von 7.000 Inputs/Outputs pro Sekunde (IOPS) für 512 Byte an Daten. Letzterer Wert liegt rund 100 Mal höher als bei herkömmlichen Festplatte.

Ein mit der SanDisk-SSD ausgestattetes Notebook soll Windows Vista Enterprise in 35 Sekunden booten, was 20 Sekunden weniger dauert als mit einer Festplatte. Die durchschnittliche Zugriffszeit gibt SanDisk mit 0,12 Millisekunden an.

Auch beim Stromverbrauch hat die SSD Vorteile gegenüber einer Festplatte, so SanDisk. Die Leistungsaufnahme soll bei Aktivität nur 0,4 Watt betragen. Allerdings ist die SSD derzeit noch deutlich teurer als eine Festplatte: Bei einer Kapazität von nur 32 GByte sollen entsprechend ausgestattete Notebooks rund 600,- US-Dollar teurer sein als Modelle mit einer herkömmlichen Festplatte.

SanDisks SSD im 1,8-Zoll-Format soll mit 32 GByte Kapazität ab sofort für OEMs verfügbar sein, erste Notebooks mit der SSD erwartet SanDisk auf dem Markt für das erste Halbjahr 2007.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 119,90€

as23dfas 14. Jan 2009

Naja, ich boote sowohl meine Linux oder auch Windows Kisten, den sie sind nur dann am...

Stümper 02. Mär 2007

Moin, die Nachricht über die SSD fand ich schon gut, da ich derzeit eine 1,8"-Platte drin...

huahuahua 05. Jan 2007

1,8", nicht 2,5"!

nemesis 04. Jan 2007

Es gibt auch Flashspeicher mit weniger Schreibzyklen, dafür sind sie halt schneller...

sicher 04. Jan 2007

Ohne Backup mußt Du immer Angst um Deine Daten haben :-) IMHO wird es wohl zuverlässiger...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /