• IT-Karriere:
  • Services:

SanDisk 32-GByte SSD soll 1,8-Zoll-Festplatte ersetzen

Solid State Drive als Alternative zur Notebook-Festplatte

SanDisk bietet ab sofort ein so genannten "Solid State Drive" (SSD) als Alternative zu Notebook-Festplatten an. Die SSD verfügt statt drehender Platten über 32 GByte NAND-Flash-Speicher und kommt im Format einer 1,8-Zoll-Festplatte daher, so dass Notebook-Hersteller diese leicht in ihren Systemen einsetzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

1,8-Zoll SSD von SanDisk
1,8-Zoll SSD von SanDisk
Zunächst hat SanDisk Unternehmenskunden im Visier, sieht dies aber als ersten Schritt in Richtung Massenmarkt für entsprechende Produkte bei weiter sinkenden Kosten für Flash-Speicher. Dabei greift SanDisk auf die Erfahrungen von Msystems zurück, die das Unternehmen kürzlich übernommen hat.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. AZH-Abrechnungszentrale für Hebammen GmbH, Lauingen (Donau)

Zum Einsatz kommt dabei SanDisks Flash Management Technik "TrueFFS", mit der die SSD eine MTBF (Mean Time Between Failure) von 2 Millionen Stunden erreichen soll, kommt sie doch ohne bewegliche Teile aus.

Dabei erreicht SanDisks Festplatten-Alternative beim Lesen eine Datentransferrate von 62 MByte/s bzw. eine zufällige Leserate von 7.000 Inputs/Outputs pro Sekunde (IOPS) für 512 Byte an Daten. Letzterer Wert liegt rund 100 Mal höher als bei herkömmlichen Festplatte.

Ein mit der SanDisk-SSD ausgestattetes Notebook soll Windows Vista Enterprise in 35 Sekunden booten, was 20 Sekunden weniger dauert als mit einer Festplatte. Die durchschnittliche Zugriffszeit gibt SanDisk mit 0,12 Millisekunden an.

Auch beim Stromverbrauch hat die SSD Vorteile gegenüber einer Festplatte, so SanDisk. Die Leistungsaufnahme soll bei Aktivität nur 0,4 Watt betragen. Allerdings ist die SSD derzeit noch deutlich teurer als eine Festplatte: Bei einer Kapazität von nur 32 GByte sollen entsprechend ausgestattete Notebooks rund 600,- US-Dollar teurer sein als Modelle mit einer herkömmlichen Festplatte.

SanDisks SSD im 1,8-Zoll-Format soll mit 32 GByte Kapazität ab sofort für OEMs verfügbar sein, erste Notebooks mit der SSD erwartet SanDisk auf dem Markt für das erste Halbjahr 2007.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

as23dfas 14. Jan 2009

Naja, ich boote sowohl meine Linux oder auch Windows Kisten, den sie sind nur dann am...

Stümper 02. Mär 2007

Moin, die Nachricht über die SSD fand ich schon gut, da ich derzeit eine 1,8"-Platte drin...

huahuahua 05. Jan 2007

1,8", nicht 2,5"!

nemesis 04. Jan 2007

Es gibt auch Flashspeicher mit weniger Schreibzyklen, dafür sind sie halt schneller...

sicher 04. Jan 2007

Ohne Backup mußt Du immer Angst um Deine Daten haben :-) IMHO wird es wohl zuverlässiger...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /