Browser-Plug-In: Sicherheitsleck im Adobe Reader

Fehler in Adobe Reader 8.x korrigiert

Das Browser-Plug-In für den Adobe Reader enthält ein Sicherheitsleck, worüber Angreifer beliebige JavaScript-Kommandos ausführen können. Dazu müssen Opfer lediglich zum Öffnen einer entsprechend manipulierten URL gebracht werden. Im aktuellen Adobe Reader 8.x ist das Problem bereits korrigiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsloch im Plug-In für den Adobe Reader verhilft einem Angreifer zu einer XSS-Attacke. Das Plug-In von Adobe zur Anzeige von PDF-Dokumenten im Browser verarbeitet so genannte "Open Parameter", um PDF-Dateien mit bestimmten Optionen zu öffnen. Dies gestattet eben auch das Anhängen eines JavaScript-Befehls an eine URL, um beliebige Kommandos auszuführen und sich so eine weit reichende Kontrolle über ein fremdes System zu verschaffen.

Beispiele zeigen, wie sich das Sicherheitsleck ausnutzen lässt. Zur Ausnutzung der Sicherheitslücke muss ein Angreifer eine PDF-Datei mit präpariertem Link auf eine Webseite stellen und die Opfer zum Öffnen dieser URL bringen. Der Adobe Reader ab der Version 8.x soll von dem Problem nicht mehr betroffen sein, so dass ein Aufstieg zur neuen Fassung oder der Wechsel zu einem alternativen Programm zur Anzeige von PDF-Dokumenten Abhilfe schaffen sollte. Alternativ kann im Browser das direkte Öffnen von PDF-Dateien in den Optionen unterbunden werden. Einen Patch für die früheren Versionen des Adobe Readers gibt es bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Folterer 04. Jan 2007

Dein Beitrag ist ja obergrausam zu lesen. Schon mal was von Interpunktion und Gro...

89ß7897907099007ß9 04. Jan 2007

JavaScript und die Updatefunktion wurden bei mir im Adobe Reader 8 gleich nach der...

Speichellecker 04. Jan 2007

... ist definitiv nicht betroffen, gerade nachgeprueft (unter windows)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /