Abo
  • Services:

Browser-Plug-In: Sicherheitsleck im Adobe Reader

Fehler in Adobe Reader 8.x korrigiert

Das Browser-Plug-In für den Adobe Reader enthält ein Sicherheitsleck, worüber Angreifer beliebige JavaScript-Kommandos ausführen können. Dazu müssen Opfer lediglich zum Öffnen einer entsprechend manipulierten URL gebracht werden. Im aktuellen Adobe Reader 8.x ist das Problem bereits korrigiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsloch im Plug-In für den Adobe Reader verhilft einem Angreifer zu einer XSS-Attacke. Das Plug-In von Adobe zur Anzeige von PDF-Dokumenten im Browser verarbeitet so genannte "Open Parameter", um PDF-Dateien mit bestimmten Optionen zu öffnen. Dies gestattet eben auch das Anhängen eines JavaScript-Befehls an eine URL, um beliebige Kommandos auszuführen und sich so eine weit reichende Kontrolle über ein fremdes System zu verschaffen.

Beispiele zeigen, wie sich das Sicherheitsleck ausnutzen lässt. Zur Ausnutzung der Sicherheitslücke muss ein Angreifer eine PDF-Datei mit präpariertem Link auf eine Webseite stellen und die Opfer zum Öffnen dieser URL bringen. Der Adobe Reader ab der Version 8.x soll von dem Problem nicht mehr betroffen sein, so dass ein Aufstieg zur neuen Fassung oder der Wechsel zu einem alternativen Programm zur Anzeige von PDF-Dokumenten Abhilfe schaffen sollte. Alternativ kann im Browser das direkte Öffnen von PDF-Dateien in den Optionen unterbunden werden. Einen Patch für die früheren Versionen des Adobe Readers gibt es bislang nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 18,99€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folterer 04. Jan 2007

Dein Beitrag ist ja obergrausam zu lesen. Schon mal was von Interpunktion und Gro...

89ß7897907099007ß9 04. Jan 2007

JavaScript und die Updatefunktion wurden bei mir im Adobe Reader 8 gleich nach der...

Speichellecker 04. Jan 2007

... ist definitiv nicht betroffen, gerade nachgeprueft (unter windows)


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

      •  /