Abo
  • Services:

Browser-Plug-In: Sicherheitsleck im Adobe Reader

Fehler in Adobe Reader 8.x korrigiert

Das Browser-Plug-In für den Adobe Reader enthält ein Sicherheitsleck, worüber Angreifer beliebige JavaScript-Kommandos ausführen können. Dazu müssen Opfer lediglich zum Öffnen einer entsprechend manipulierten URL gebracht werden. Im aktuellen Adobe Reader 8.x ist das Problem bereits korrigiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsloch im Plug-In für den Adobe Reader verhilft einem Angreifer zu einer XSS-Attacke. Das Plug-In von Adobe zur Anzeige von PDF-Dokumenten im Browser verarbeitet so genannte "Open Parameter", um PDF-Dateien mit bestimmten Optionen zu öffnen. Dies gestattet eben auch das Anhängen eines JavaScript-Befehls an eine URL, um beliebige Kommandos auszuführen und sich so eine weit reichende Kontrolle über ein fremdes System zu verschaffen.

Beispiele zeigen, wie sich das Sicherheitsleck ausnutzen lässt. Zur Ausnutzung der Sicherheitslücke muss ein Angreifer eine PDF-Datei mit präpariertem Link auf eine Webseite stellen und die Opfer zum Öffnen dieser URL bringen. Der Adobe Reader ab der Version 8.x soll von dem Problem nicht mehr betroffen sein, so dass ein Aufstieg zur neuen Fassung oder der Wechsel zu einem alternativen Programm zur Anzeige von PDF-Dokumenten Abhilfe schaffen sollte. Alternativ kann im Browser das direkte Öffnen von PDF-Dateien in den Optionen unterbunden werden. Einen Patch für die früheren Versionen des Adobe Readers gibt es bislang nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folterer 04. Jan 2007

Dein Beitrag ist ja obergrausam zu lesen. Schon mal was von Interpunktion und Gro...

89ß7897907099007ß9 04. Jan 2007

JavaScript und die Updatefunktion wurden bei mir im Adobe Reader 8 gleich nach der...

Speichellecker 04. Jan 2007

... ist definitiv nicht betroffen, gerade nachgeprueft (unter windows)


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /