Abo
  • Services:

Asterisk Now soll Asterisk-Einsatz vereinfachen

Beta-Version mit Asterisk 1.4 verfügbar

Digium stellt mit Asterisk Now nun ein fertiges Paket, bestehend aus einer Linux-Distribution und der freien Telefonanlage Asterisk, zum Download bereit. Damit soll sich die Software in etwa 30 Minuten komplett konfigurieren lassen, ohne dass Linux-Kenntnisse vonnöten sind.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Asterisk Now
Asterisk Now
Die verfügbare Beta-Version von Asterisk Now enthält bereits das kürzlich veröffentlichte Asterisk 1.4, das unter anderem mit Funktionen wie einer Jabber-Integration aufwartet. Um Asterisk zu nutzen, besteht Asterisk Now aus einer kompletten Linux-Distribution, zu der Digium allerdings keine weiteren Angaben macht. Das Betriebssystem soll hier mehr Mittel zum Zweck sein, mit dem sich der Anwender nicht weiter auseinandersetzen braucht.

Stellenmarkt
  1. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld
  2. SCHOTT AG, Mainz

Stattdessen ist ein Einrichtungswerkzeug enthalten, das den Nutzer durch das Setup leitet. Auch ohne Linux-Kenntnisse soll sich eine Asterisk-Telefonanlage somit in 30 Minuten aufsetzen lassen, verspricht Digium. Die eingesetzte Linux-Variante soll nur die notwendigen Komponenten mitbringen, um so Sicherheits- und Leistungsprobleme zu umgehen. Das Ziel von Asterisk Now sei es, die Komplexität bei der Installation und Nutzung von Asterisk zu verringern und die Lösung damit weiter zu verbreiten, so Asterisk-Erfinder Mark Spencer.

Asterisk Now steht in der zweiten Beta-Version als ISO-Image für x86 und x86-64, als Live-CD und als Image für die Virtualisierungslösungen Xen und VMware kostenlos zum Download bereit. Digium verlangt allerdings eine Registrierung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 53,99€

the real ezhik 04. Jan 2007

Du kannst auch SIP/analog Adapter kaufen. Die zweiadrige Telefonverkabelung ist...

Ike 04. Jan 2007

Moin! Das selbe Ziel verfolgt ja auch Asterisk@Home. (Die haben sich umbenannt, ich...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /