Asterisk Now soll Asterisk-Einsatz vereinfachen

Beta-Version mit Asterisk 1.4 verfügbar

Digium stellt mit Asterisk Now nun ein fertiges Paket, bestehend aus einer Linux-Distribution und der freien Telefonanlage Asterisk, zum Download bereit. Damit soll sich die Software in etwa 30 Minuten komplett konfigurieren lassen, ohne dass Linux-Kenntnisse vonnöten sind.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Asterisk Now
Asterisk Now
Die verfügbare Beta-Version von Asterisk Now enthält bereits das kürzlich veröffentlichte Asterisk 1.4, das unter anderem mit Funktionen wie einer Jabber-Integration aufwartet. Um Asterisk zu nutzen, besteht Asterisk Now aus einer kompletten Linux-Distribution, zu der Digium allerdings keine weiteren Angaben macht. Das Betriebssystem soll hier mehr Mittel zum Zweck sein, mit dem sich der Anwender nicht weiter auseinandersetzen braucht.

Stellenmarkt
  1. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    TecTake GmbH, Höchberg (bei Würzburg), Igersheim
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems - Linux
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Stattdessen ist ein Einrichtungswerkzeug enthalten, das den Nutzer durch das Setup leitet. Auch ohne Linux-Kenntnisse soll sich eine Asterisk-Telefonanlage somit in 30 Minuten aufsetzen lassen, verspricht Digium. Die eingesetzte Linux-Variante soll nur die notwendigen Komponenten mitbringen, um so Sicherheits- und Leistungsprobleme zu umgehen. Das Ziel von Asterisk Now sei es, die Komplexität bei der Installation und Nutzung von Asterisk zu verringern und die Lösung damit weiter zu verbreiten, so Asterisk-Erfinder Mark Spencer.

Asterisk Now steht in der zweiten Beta-Version als ISO-Image für x86 und x86-64, als Live-CD und als Image für die Virtualisierungslösungen Xen und VMware kostenlos zum Download bereit. Digium verlangt allerdings eine Registrierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


the real ezhik 04. Jan 2007

Du kannst auch SIP/analog Adapter kaufen. Die zweiadrige Telefonverkabelung ist...

Ike 04. Jan 2007

Moin! Das selbe Ziel verfolgt ja auch Asterisk@Home. (Die haben sich umbenannt, ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis
     
    SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis

    Limitiertes Angebot der Golem Karrierewelt: 20 Stunden geballtes SysAdmin-Wissen zu Linux, PowerShell, Microsoft 365 und Wireshark zum Einsteigerpreis von 99 Euro (statt 349 Euro).
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /