Datenabgriffe mit Attrappen von Bankautomaten nehmen zu

Nach Phising nun Skimming am Bankautomaten

Das niedersächsische Landeskriminalamt hat vor einem zunehmenden Datenklau beim Geldabheben am Automaten gewarnt. Die Polizei bezeichnet es als "Skimming", wenn Täter versuchen, an die Daten der EC-Karten zu kommen um dann mit Duplikaten Geld abzuheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Datenklau passiert den Beobachtungen der Polizei nach beim Geldabheben am Automaten, ohne dass der unaufmerksame Bankkunde davon etwas bemerkt. So wird beispielsweise ein Vorsatz vor den eigentlichen Automaten geklebt, der die Daten ausliest.

Mittlerweile haben die Täter technisch aufgerüstet: Waren in der ersten Generation lediglich Vorsatzgeräte für den Kartenschlitz und eine in der Nähe versteckten Kamera zum Ausspähen der PIN verwendet worden, werden nun ganze Attrappen der Automaten-Außenhülle eingesetzt - inklusive funktionierendem Tastenfeld.

Bundesweit wurden 2006 über 300 Skimming-Fälle verzeichnet - in Niedersachsen davon nur sieben. Die bislang ermittelten Täter stammen vorwiegend aus Südosteuropa. Sie reisen von Stadt zu Stadt und versuchen ihre Attrappen anzubringen.

Der Tipp des Landeskriminalamtes: An den Geräten vor der Einführung der Karte leicht rütteln oder ziehen. Die Attrappen sind nur aufgeklebt. Da oft auch mit einer versteckten Kamera gearbeitet wird, sollte man die Eingabe der Geheimnummer mit der anderen Hand abdecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


räuber-bank 06. Jan 2007

Bin ja nicht lebensmüde und hab ein Konto bei Sparkasse oder Postbank wo die Automaten...

ein... 05. Jan 2007

Hmm, gibt das keinem zu bedenken ? In den meisten Berichten wie zB. hier http://www...

superfluence 04. Jan 2007

Was genau bedeutet "300 Fälle"? Handelt es sich da um 300 Bankkunden die Betrogen wurden...

Korrektor 04. Jan 2007

...mann, mann, mann, das heißt doch gehelft! Aber wirklich...tststs



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Lieferunternehmen: Delivery Hero entlässt über 150 Angestellte
    Lieferunternehmen
    Delivery Hero entlässt über 150 Angestellte

    Der Lieferdienst aus Berlin will eine "schlankere und effizientere Organisation" aufbauen. Auch bei der spanischen Tochter Glovo wird entlassen.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /