• IT-Karriere:
  • Services:

Israelisches Startup will GPUs transparent vernetzen

Mehrere Grafikprozessoren werden wie einer angesteuert

Das israelische Unternehmen "Lucid" will einen Chip entwickeln, der mehrere Grafikprozessoren zu einem vereinen kann. Das ist zwar mit Nvidias SLI und ATIs CrossFire längst Realität, aber: Lucid will dies plattformunabhänig erreichen, zudem sollen sich die GPUs wie eine darstellen. Hauptinvestor bei Lucid ist Intel.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht nur bei Computerspielen ist immer mehr Grafikleistung gefragt. Auch in technisch-wissenschaftlichen Anwendungen müssen immer größere Datenmengen in Bilder umgesetzt werden, etwa um Simulationen des Wetters, von Erdbeben oder Materialanalysen zu unterstützen. Derartige Aufgaben lassen sich leicht parallelisieren, was den Einsatz von mehreren Grafikprozessoren nahe legt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  2. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen

Dem hat sich Lucid gewidmet, und setzt zunächst dennoch voll auf Spiele. Wie die EE Times berichtet, will man mit einem eigenen Chip die Verteilung der Rechenlast auf mehrere GPUs übernehmen. Die bisher auf SLI- und CrossFire-Grafikkarten nötigen Steuerchips entfallen damit. Die Leistung dürfte dabei höher sein, als wenn nur der Hauptprozessor diese Aufgaben übernimmt. ATI hat derartige Lösungen als "Software-CrossFire" bereits für einige GPUs freigegeben, sie ist aber in der Tat langsamer als die Steuerung per Hardware.

Wie Lucid auf seiner eigenen Webseite angibt, will man für die Steuerung der GPUs ein eigenes "System on a Chip" (SoC) entwickeln. Die EE Times will erfahren haben, dass dieser Chip dann auf PC-Mainboards zum Einsatz kommen soll. Dort soll er sich über einen eigenen Treiber dem Betriebssystem wie eine GPU darstellen, auch wenn er bis zu 4 GPUs steuert. In wie weit dabei die Hersteller der Grafikprozessoren die Technik unterstützen müssen, ist noch nicht bekannt.

Für seine Entwicklung hat Lucid bereits 12 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten, darunter auch von "Intel Capital", die Investment-Abteilung des Halbleiter-Riesen. Bereits Ende 2007 soll es erste lauffähige Chips von Lucid geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  2. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  3. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...

@ 09. Jan 2007

[ ] Du kennst den Unterschied zwischen CPU, GPU und DSP [ ] Du weisst, wozu man DSPs...

@ 09. Jan 2007

achso, und: Von daher wird es wohl nicht lange dauern, bis auch Lucid irgendwann Teil von...

@ 09. Jan 2007

Die Bemerkung des Vorposters erfüllt nicht die Kriterien von Ironie, da sie einfach nur...

Versicherungsbe... 04. Jan 2007

Seit wann gehört nVidia zu Intel?


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /