Israelisches Startup will GPUs transparent vernetzen

Mehrere Grafikprozessoren werden wie einer angesteuert

Das israelische Unternehmen "Lucid" will einen Chip entwickeln, der mehrere Grafikprozessoren zu einem vereinen kann. Das ist zwar mit Nvidias SLI und ATIs CrossFire längst Realität, aber: Lucid will dies plattformunabhänig erreichen, zudem sollen sich die GPUs wie eine darstellen. Hauptinvestor bei Lucid ist Intel.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht nur bei Computerspielen ist immer mehr Grafikleistung gefragt. Auch in technisch-wissenschaftlichen Anwendungen müssen immer größere Datenmengen in Bilder umgesetzt werden, etwa um Simulationen des Wetters, von Erdbeben oder Materialanalysen zu unterstützen. Derartige Aufgaben lassen sich leicht parallelisieren, was den Einsatz von mehreren Grafikprozessoren nahe legt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C++
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) "Pru?ferin / Pru?fer" in der Innenrevision - Bereich ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

Dem hat sich Lucid gewidmet, und setzt zunächst dennoch voll auf Spiele. Wie die EE Times berichtet, will man mit einem eigenen Chip die Verteilung der Rechenlast auf mehrere GPUs übernehmen. Die bisher auf SLI- und CrossFire-Grafikkarten nötigen Steuerchips entfallen damit. Die Leistung dürfte dabei höher sein, als wenn nur der Hauptprozessor diese Aufgaben übernimmt. ATI hat derartige Lösungen als "Software-CrossFire" bereits für einige GPUs freigegeben, sie ist aber in der Tat langsamer als die Steuerung per Hardware.

Wie Lucid auf seiner eigenen Webseite angibt, will man für die Steuerung der GPUs ein eigenes "System on a Chip" (SoC) entwickeln. Die EE Times will erfahren haben, dass dieser Chip dann auf PC-Mainboards zum Einsatz kommen soll. Dort soll er sich über einen eigenen Treiber dem Betriebssystem wie eine GPU darstellen, auch wenn er bis zu 4 GPUs steuert. In wie weit dabei die Hersteller der Grafikprozessoren die Technik unterstützen müssen, ist noch nicht bekannt.

Für seine Entwicklung hat Lucid bereits 12 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten, darunter auch von "Intel Capital", die Investment-Abteilung des Halbleiter-Riesen. Bereits Ende 2007 soll es erste lauffähige Chips von Lucid geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


@ 09. Jan 2007

[ ] Du kennst den Unterschied zwischen CPU, GPU und DSP [ ] Du weisst, wozu man DSPs...

@ 09. Jan 2007

achso, und: Von daher wird es wohl nicht lange dauern, bis auch Lucid irgendwann Teil von...

@ 09. Jan 2007

Die Bemerkung des Vorposters erfüllt nicht die Kriterien von Ironie, da sie einfach nur...

Versicherungsbe... 04. Jan 2007

Seit wann gehört nVidia zu Intel?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /