(Noch) keine Copyright-Filter bei YouTube

YouTube arbeitet noch an Copyright-Filtern

Das Video-Portal YouTube gerät von Seiten der Medienwirtschaft immer stärker unter Druck. Jüngst ließ der Dienst ein Ultimatum der Warner Music Group verstreichen, nach dem YouTube verpflichtet ist, bis Ende des Jahre 2006 Copyright-Filter einzuführen, die Urheberrechtsverletzungen der Nutzer verhindern sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Google YouTube im November 2006 zum Aufsehen erregenden Preis von 1,65 Milliarden US-Dollar übernommen hat, kommen die Betreiber des Dienstes nicht zur Ruhe. Der Grund: Medienkonzerne wie Time Warner oder Universal sowie Autoren- und Komponistenverbände bedrängen Google mit der Forderung, Urheberrechtsverletzungen der YouTube-Nutzer effektiv zu verhindern. Dies ist angesichts der Struktur des Video-Portals problematisch, liegt doch dessen Sinn und Zweck darin, dass Nutzer unzensiert und unkontrolliert Videos auf der Plattform einstellen.

Stellenmarkt
  1. Algorithmen-Developer (m/w/d)
    alphaINSIDE GmbH, Stuttgart
  2. Prozessmanager (m/w/d) Testmanagement Logistik
    Dirk Rossmann GmbH, Landsberg
Detailsuche

Was also tun? Eine Möglichkeit besteht darin, mit den Rechteinhabern Lizenzabkommen abzuschließen, nach denen Google - gegen finanzielle Entschädigung - von Ansprüchen wegen Urheberrechtsverletzungen freigestellt wird. In manchen Fällen wurde dieser Weg beschritten: Mit CBS, Sony BMG und Universal Music soll das Internet-Unternehmen bereits Lizenz-Abkommen geschlossen haben.

Eine andere, unter Umständen zusätzliche, Maßnahme könnte darin bestehen, geschützte Inhalte mit technischen Mitteln zu filtern und damit zu verhindern, dass diese bei YouTube online gestellt werden. Medienberichten zufolge soll Google Warner Music im September 2006 versprochen haben, bis Ende des Jahres solche Filterlösungen einzusetzen. Der Termin konnte jedoch offensichtlich nicht eingehalten werden. Bis heute wurde das "Content Identification System" nicht implementiert. Nach Informationen der Financial Times gab YouTube letzten Freitag bekannt, das System nicht mehr in 2006 bereitstellen zu können. Die Entwicklung der Copyright-Filter sei jedoch auf dem Weg. Genaue Termine für deren Implementierung konnten jedoch nicht genannt werden.

Der Nachrichtendienst MSNBC mutmaßt, dass die verzögerte Einführung der "Anti-Piraterie-Filter" die Bemühungen Googles, sich mit den Medienkonzernen einvernehmlich zu einigen, bedrohen könnte. Laut Aussagen des Gartner-Analysten Mike McGuire gegenüber der Financial Times ist auf Seiten der Medienunternehmen mit wenig Verständnis gegenüber derartigen Verzögerungen zu rechnen. Werden nicht innerhalb von ein oder zwei Wochen Ergebnisse präsentiert, erwartet der Experte ernsthafte Probleme für YouTube. [von Till Kreutzer}

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mmmm 04. Jan 2007

Verstehe nicht, warum Google zahlen soll, stellen doch die Nutzer freiwillig Videos...

Zwen 04. Jan 2007

So weit musste es ja früher oder später kommen *lol*

gagamat 04. Jan 2007

wieder so ein trolldummer neidhammel! du bist auch bald tot und keinen wird es jucken...

mb 04. Jan 2007

also entschuldigung, aber bis jetzt war das ja mal nix, denke da hat sich google das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Maniac & Sane: E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut
    Maniac & Sane
    E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut

    Ein Lastenfahrrad von Maniac & Sane ist mit einem Carbonrahmen ausgerüstet, besonders leicht und auch als E-Bike erhältlich.

  2. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  3. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /