Abo
  • Services:

(Noch) keine Copyright-Filter bei YouTube

YouTube arbeitet noch an Copyright-Filtern

Das Video-Portal YouTube gerät von Seiten der Medienwirtschaft immer stärker unter Druck. Jüngst ließ der Dienst ein Ultimatum der Warner Music Group verstreichen, nach dem YouTube verpflichtet ist, bis Ende des Jahre 2006 Copyright-Filter einzuführen, die Urheberrechtsverletzungen der Nutzer verhindern sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Google YouTube im November 2006 zum Aufsehen erregenden Preis von 1,65 Milliarden US-Dollar übernommen hat, kommen die Betreiber des Dienstes nicht zur Ruhe. Der Grund: Medienkonzerne wie Time Warner oder Universal sowie Autoren- und Komponistenverbände bedrängen Google mit der Forderung, Urheberrechtsverletzungen der YouTube-Nutzer effektiv zu verhindern. Dies ist angesichts der Struktur des Video-Portals problematisch, liegt doch dessen Sinn und Zweck darin, dass Nutzer unzensiert und unkontrolliert Videos auf der Plattform einstellen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. Continental AG, Ulm

Was also tun? Eine Möglichkeit besteht darin, mit den Rechteinhabern Lizenzabkommen abzuschließen, nach denen Google - gegen finanzielle Entschädigung - von Ansprüchen wegen Urheberrechtsverletzungen freigestellt wird. In manchen Fällen wurde dieser Weg beschritten: Mit CBS, Sony BMG und Universal Music soll das Internet-Unternehmen bereits Lizenz-Abkommen geschlossen haben.

Eine andere, unter Umständen zusätzliche, Maßnahme könnte darin bestehen, geschützte Inhalte mit technischen Mitteln zu filtern und damit zu verhindern, dass diese bei YouTube online gestellt werden. Medienberichten zufolge soll Google Warner Music im September 2006 versprochen haben, bis Ende des Jahres solche Filterlösungen einzusetzen. Der Termin konnte jedoch offensichtlich nicht eingehalten werden. Bis heute wurde das "Content Identification System" nicht implementiert. Nach Informationen der Financial Times gab YouTube letzten Freitag bekannt, das System nicht mehr in 2006 bereitstellen zu können. Die Entwicklung der Copyright-Filter sei jedoch auf dem Weg. Genaue Termine für deren Implementierung konnten jedoch nicht genannt werden.

Der Nachrichtendienst MSNBC mutmaßt, dass die verzögerte Einführung der "Anti-Piraterie-Filter" die Bemühungen Googles, sich mit den Medienkonzernen einvernehmlich zu einigen, bedrohen könnte. Laut Aussagen des Gartner-Analysten Mike McGuire gegenüber der Financial Times ist auf Seiten der Medienunternehmen mit wenig Verständnis gegenüber derartigen Verzögerungen zu rechnen. Werden nicht innerhalb von ein oder zwei Wochen Ergebnisse präsentiert, erwartet der Experte ernsthafte Probleme für YouTube. [von Till Kreutzer}



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

mmmm 04. Jan 2007

Verstehe nicht, warum Google zahlen soll, stellen doch die Nutzer freiwillig Videos...

Zwen 04. Jan 2007

So weit musste es ja früher oder später kommen *lol*

gagamat 04. Jan 2007

wieder so ein trolldummer neidhammel! du bist auch bald tot und keinen wird es jucken...

mb 04. Jan 2007

also entschuldigung, aber bis jetzt war das ja mal nix, denke da hat sich google das...

Bouncy8864 03. Jan 2007

pfeif 10 sekunden von nem beliebigen lied in dein handy und der o2-musicspy (9696 aus dem...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /