Abo
  • Services:

Holtzbrinck kauft studiVZ

Gründer des Onlinenetzwerks bleiben dabei

Die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck hat zum 2. Januar 2007 sämtliche Anteile an der Studenten-Community studiVZ übernommen. Holtzbrinck war bereits zuvor über sein Venture-Capital-Unternehmen Holtzbrinck Ventures an studiVZ beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zukünftig soll studiVZ innerhalb der Verlagsgruppe von Holtzbrinck Networks gehalten werden, dabei aber als eigenständige Einheit erhalten bleiben. Die Nutzerdaten verbleiben bei studiVZ und sollen nicht von anderen Holtzbrinck-Unternehmen verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

StudiVZ war Ende 2006 auf Grund von Sicherheitslücken, Stalking-Vorwürfen seiner Nutzer und merkwürdigen Auftritten eines der Gründer und später Partyeinladungen im Stil des Nazi-Blattes "Völkischer Beobachter" wiederholt in die Schlagzeilen geraten. Letztendlich wurde die Plattform für mehrere Tage abgeschaltet um einige gravierende Sicherheitslücken zu beseitigen.

Derweil gab es auch Gerüchte, studiVZ stehe vor der Übernahme durch sein US-Pendant Facebook, nun aber kaufte Minderheitsgesellschafter Holtzbrinck das Unternehmen.

Derzeit hat studiVZ nach Angaben von Holtzbrinck über eine Million Mitglieder aus dem deutschsprachigen Raum. In Europa ist studiVZ mit lokalen Portalen in Frankreich mit studiQG.fr, in Spanien mit estudiLN.net, in Italien mit studiLN.it und in Polen mit studentIX.pl vertreten.

Das Gründerteam um Ehssan Dariani, das mitunter selbst für einige der Schlagzeilen sorgte, bleibt an Bord und im Management tätig. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Nachtrag vom 3. Januar 2007, 16:30 Uhr:

Laut einem Bericht von Spiegel Online soll der Kaufpreis bei knapp 100 Millionen Euro liegen, studiVZ-Unternehmenssprecher Tilo Bonow sprach gegenüber der Website aber von einem Kaufpreis von deutlich unter 100 Millionen Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 8,49€
  3. 15,99€
  4. 53,99€

furz 29. Apr 2007

ich will mich jetzt abmelden ich bin erst 13 und wenn ihr mir nicht helfen wollt gehe zur...

Dr.Halbeisen 24. Jan 2007

Hallo mollin tuter, Die Weitergabe der bei StudiVZ gesammelten Daten an die verlagsgruppe...

Anonymous 06. Jan 2007

informiere dich bitte mal was eine stellenbesetzung eines leitenden angestellten kostet...

Economist 03. Jan 2007

Vielen Dank für den Hinweis. Ich gelobe Besserung.

Turd 03. Jan 2007

Die typische StudiVZ geht so: "Darf ich mich in deine Vagina hineingruscheln?"


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /