Abo
  • IT-Karriere:

Holtzbrinck kauft studiVZ

Gründer des Onlinenetzwerks bleiben dabei

Die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck hat zum 2. Januar 2007 sämtliche Anteile an der Studenten-Community studiVZ übernommen. Holtzbrinck war bereits zuvor über sein Venture-Capital-Unternehmen Holtzbrinck Ventures an studiVZ beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zukünftig soll studiVZ innerhalb der Verlagsgruppe von Holtzbrinck Networks gehalten werden, dabei aber als eigenständige Einheit erhalten bleiben. Die Nutzerdaten verbleiben bei studiVZ und sollen nicht von anderen Holtzbrinck-Unternehmen verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin

StudiVZ war Ende 2006 auf Grund von Sicherheitslücken, Stalking-Vorwürfen seiner Nutzer und merkwürdigen Auftritten eines der Gründer und später Partyeinladungen im Stil des Nazi-Blattes "Völkischer Beobachter" wiederholt in die Schlagzeilen geraten. Letztendlich wurde die Plattform für mehrere Tage abgeschaltet um einige gravierende Sicherheitslücken zu beseitigen.

Derweil gab es auch Gerüchte, studiVZ stehe vor der Übernahme durch sein US-Pendant Facebook, nun aber kaufte Minderheitsgesellschafter Holtzbrinck das Unternehmen.

Derzeit hat studiVZ nach Angaben von Holtzbrinck über eine Million Mitglieder aus dem deutschsprachigen Raum. In Europa ist studiVZ mit lokalen Portalen in Frankreich mit studiQG.fr, in Spanien mit estudiLN.net, in Italien mit studiLN.it und in Polen mit studentIX.pl vertreten.

Das Gründerteam um Ehssan Dariani, das mitunter selbst für einige der Schlagzeilen sorgte, bleibt an Bord und im Management tätig. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Nachtrag vom 3. Januar 2007, 16:30 Uhr:

Laut einem Bericht von Spiegel Online soll der Kaufpreis bei knapp 100 Millionen Euro liegen, studiVZ-Unternehmenssprecher Tilo Bonow sprach gegenüber der Website aber von einem Kaufpreis von deutlich unter 100 Millionen Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€

furz 29. Apr 2007

ich will mich jetzt abmelden ich bin erst 13 und wenn ihr mir nicht helfen wollt gehe zur...

Dr.Halbeisen 24. Jan 2007

Hallo mollin tuter, Die Weitergabe der bei StudiVZ gesammelten Daten an die verlagsgruppe...

Anonymous 06. Jan 2007

informiere dich bitte mal was eine stellenbesetzung eines leitenden angestellten kostet...

Economist 03. Jan 2007

Vielen Dank für den Hinweis. Ich gelobe Besserung.

Turd 03. Jan 2007

Die typische StudiVZ geht so: "Darf ich mich in deine Vagina hineingruscheln?"


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /