Abo
  • Services:

Apple, Google und Napster wegen Patentverletzung verklagt

Intertainer fordert Schadensersatz

Die Video-on-Demand-Angebote von Apple, Google und Napster verletzen ein Patent für eine "Digital entertainment service platform", das Intertainer im August 2005 zugesprochen wurde. Das behauptet jedenfalls der ehemalige Spezialist für digitale Unterhaltungsangebote im Internet, und klagt.

Artikel veröffentlicht am ,

Kurz vor Ende des vergangenen Jahres, am 29. Dezember 2006, reichte das in Culver City in Kalifornien ansässige Unternehmen Intertainer vor einem texanischen Gericht Klage gegen Apple, Google und Napster ein. Das berichtet die Online-Ausgaber der New York Times. Intertainer behauptet in der Klageschrift, dass die genannten Unternehmen das US-Patent mit der Nummer 6,925,469 absichtlich verletzen würden und Intertainer daraus erheblicher Schaden entstanden sei. "Intertainer war führend im Bereicht Unterhaltung über das Internet noch bevor die Idee zu Google überhaupt geboren worden war", so Jonathan Taplin von Intertainer in der New York Times. Nun fordert Intertainer von den beklagten Unternehmen Schadensersatz.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Das Patent mit der Nummer 6,925,469 wurde im September 2001 angemeldet und im August 2005 erteilt. Laut Patentschrift wird in insgesamt 47 Patentansprüchen ein "System zur Verwaltung und Kennzeichnung digitaler Medieninhalte, geliefert von einer Vielzahl von Inhalte-Lieferanten und ausgeliefert an eine Vielzahl von Konsumenten [...] unter Verwendung von Metadaten" und einer Client-Server-Architektur beschrieben. Die Patentansprüche sind äußerst allgemein und weitläufig formuliert. Sollte das Patent vor Gericht bestand haben, dürften praktisch alle kommerziellen Downloaddienste davon betroffen sein. "Es ist ein ziemlich grundlegendes Patent, was die Architektur der Auslieferung digitaler Inhalte heutzutage angeht", äußerte der Anwalt von Intertainer dazu.

Gegründet 1996, wurde Intertainer von einer Reihe von Investoren - darunter Intel, Microsoft und Sony - mit Kapital versorgt. Die Firma selbst hat das eigene Online-Angebot bereits vor fünf Jahren eingestellt. Mangels geschäftlicher Erfolge im Download-Markt, will sich Intertainer in Zukunft auf die Lizenzierung der insgesamt 9 Patente konzentrieren, die ihr in den vergangenen Jahren zugesprochen worden sind. An der Entscheidung, zu klagen, seien die damaligen Investoren nicht beteiligt gewesen, erklärte Jonathan Taplin von Intertainer.

Die beklagten Unternehmen haben sich bisher nicht in der Sache geäußert. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 552,99€ inkl. Versand (Preisvergleich ca. 645€) - Derzeit günstigste GeForce GTX 1080
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

V for Vortex 07. Jan 2007

Dass Sony auch böse ist, wissen wir spätestens seit dem XCP-Skandal. ;) V.

JaDasIstDochMalWas 03. Jan 2007

wird die Patentwelt in Amerika noch ehrlicher und ausgereifter. Und wir Europäer hinken...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /