Abo
  • Services:

Univention veröffentlicht Linux-Server unter der GPL

Update für Enterprise-Distribution UCS 1.3 erschienen

Univention hat seine auf Debian basierende Komplettlösung Univention Corporate Server (UCS) in der Version 1.3-2 veröffentlicht und stellt die Entwicklung damit erstmals unter die GPL. Die Linux-Distribution ist laut Univention sowohl für Server als auch für Clients gedacht und bietet nun unter anderem einen neuen Kernel.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der UCS 1.3-2 ist als Update für die Version 1.3 die erste Veröffentlichung von Univention, die komplett unter der GPL steht. Dies hatte die Firma im Sommer 2006 bereits angekündigt, unter anderem damit Kunden Portierungen der Software selbst vornehmen können.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

UCS 1.3-2 enthält neben den Kernel-Versionen 2.6.14 und 2.4.32 nun auch den Linux-Kernel 2.6.18 und ermöglicht es, Domänen-Gruppen in einer weiteren Domänen-Gruppe zu speichern. Dies soll vor allem für eine flexiblere Administration sorgen. Zudem gibt es einen neuen Groupware-Client für den Univention Groupware Server, der auf dem freien Projekt Horde basiert. Über Univention Setup haben Administratoren außerdem die Möglichkeit, Systemeinstellungen wie die Netzwerkkonfiguration oder die LDAP-Einrichtung zu ändern.

Einen Überblick über alle Änderungen gibt das ausführliche Changelog (PDF). Die Distribution sowie die Source-CDs stehen bei Univention zum Download bereit, zum Ausprobieren gibt es außerdem VMware-Images. Lizenzen inklusive einem Jahr Support gibt es ab 220,- Euro pro Server.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tfh 03. Jan 2007

du hast das vmware image .. die anderen lassen sich doch daraus erzeugen ... http...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /