Abo
  • Services:

Erste Benchmarks von ATIs R600 im Web

Inoffizieller Test zeigt deutliche Überlegenheit gegenüber Nvidia

Auf einer zuvor wenig bekannten Webseite sind ausführliche Benchmarkwerte von ATIs nächstem Grafikprozessor "R600" aufgetaucht. Laut den inoffiziellen Tests schlägt der neue Chip alles, was sich bisher am Markt befindet, verbraucht aber auch deutlich mehr Strom.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die zeitweise nur schwer erreichbare Site Level505 berichtet, hat sie ein Testmuster für PC-Hersteller ergattern können. Da die Karte voller Aufkleber und Seriennummern sei, könne man vorerst keine Bilder der Hardware veröffentlichen, entschuldigt sich Level505 um seine Quellen zu schützen. Die Webmaster betonen jedoch, ihre Tests seien echt und wollen die fehlenden Informationen demnächst nachreichen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

Bei der Hardware der Karte gibt es den in diesem Test veröffentlichen Spezifikationen nach einige Überraschungen: Der R600 arbeitet zunächst nicht wie der direkte Vorgänger Radeon 1950 XTX mit GDDR-4-Speicher, sondern zunächst mit GDDR-3. Erst zwei Monate nach Marktstart will AMD eine entsprechende Version nachschieben, meint Level505.

Schon mit dem etwas langsameren Speicher schlägt die Karte aber in fast allen Tests sowohl ein Gespann aus zwei 1950 XTX im CrossFire-Betrieb deutlich - und auch eine GeForce 8800 GTX. Dabei wählten die Tester in der Regel die höchsten Filtereinstellungen, sodass sowohl Speicher wie GPU der R600 recht schnell sein dürften. Mangels geeigneter Software gab es keine DirectX-10-Tests - ob nun AMD/ATI oder Nvidia hier die Nase vorn haben werden, muss sich also noch zeigen.

In einem Punkt scheint den unbestätigten Angaben zufolge die ATI-Lösung jedoch deutlich fortschrittlicher zu sein: Die Karten sollen "GPU-Clustering" beherrschen, und sich mit beliebigen Anzahlen (Zweierpotenzen) wie 2, 4 oder 8 Karten zusammenschalten lassen. Besonders für Workstations oder die Visualisierung komplexer Daten von Großrechnern wäre das interessant. Aber auch bei solchen Anwendungen werden sich die Benutzer und Administratoren über den Stromverbrauch ärgern: Schon eine Karte soll bis zu 230 Watt Leistung aufnehmen. Messungen dazu liegen aber im Test von Level505 nicht vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

shibby997 25. Apr 2007

is doch allet quatsch!!! sone platine kostet im vergleich zum speiche rund dem prozi so...

Kaptain Blaubaer 28. Jan 2007

- Ich sag mal: Sie beschreiben das bekannte Hase und Igel Problem. Hier : Programierer...

t-bird 03. Jan 2007

gabs alles schon...die Voodoo5 6000 -> eigenes externes Netzteil netzteil für wakü? wie...

Herkulesbonsai 03. Jan 2007

also meiner meinung nach ist die seite nicht ansatzweise seriös... nicht nur das sie wie...

colla 03. Jan 2007

Ganz einfach DX 10 im Einsatz setzt erstens eine nennenswerte Anzahl DX 10 fähige...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /