Abo
  • Services:

Workaround-Patch für QuickTime-Sicherheitsloch

Patch umgeht Sicherheitsgefahr in QuickTime 7.1.3

Zumindest für die MacOS-Fassung von QuickTime 7.13 steht ein Workaround-Patch zum Download bereit. Damit soll der gestern berichtete Fehler in QuickTime umgangen werden, worüber Angreifer beliebigen Code ausführen können. Auf der Windows-Plattform bleibt der QuickTime-Fehler weiter bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des "Month of Apple Bugs" (MOAB) wurde gestern ein Sicherheitsloch in QuickTime 7.1.3 aufgedeckt, worüber Angreifer beliebigen Programmcode ausführen können. Opfer müssen lediglich dazu gebracht werden, einen manipulierten rtsp-Link zu einer entsprechenden QuickTime-Datei zu öffnen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Der nun verfügbare Workaround-Patch umgeht das Problem, setzt aber den Einsatz des Application Enhancer voraus. Der Patch prüft zuvor jede an QuickTime übergebene URL und soll so Manipulationsversuche erkennen und abwehren können. Eine manipulierte URL wird dann korrigiert, um die Funktionsfähigkeit von QuickTime nicht einzuschränken. Apple selbst hat noch keinen Patch für QuickTime 7.1.3 veröffentlicht.

Der aktuell laufende "Month of Apple Bugs" will jeden Tag ein neues Sicherheitsloch in MacOS X oder aber darauf laufenden Applikationen aufdecken, um zu zeigen, dass auch der Einsatz von MacOS X nicht vor derartigen Angriffen schützt. Am zweiten Tag drehte sich alles um eine Sicherheitslücke im VLC Media Player, während die Initiative mit dem Fehler in QuickTime begonnen wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. 4,99€

Martin F. 03. Jan 2007

Bei mir hält die Paketverwaltung das ganze System auf dem neusten Stand :)

never2ever 03. Jan 2007

Na mal sehen vielleicht gibts ja bald das "workaround-patch-upgrade"?? ;)


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /