Abo
  • IT-Karriere:

Falcon: Frühe Version von MySQLs neuer Storage-Engine

Jim Starkey setzt bei Falcon auf Multi Version Concurrency Control

Mit "Falcon" entwickelt Jim Starkey für MySQL seit Januar 2006 eine neue Storage-Engine, die mit einigen interessanten Ansätzen aufwartet. Nun steht eine frühe Alpha-Version zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Jim Starkeys Storage Engine "Falcon" ist für Transaktions-basierte Applikationen mit hohem Traffic ausgelegt, z.B. den Einsatz in Web-2.0-Applikationen. Dazu unterstützt sie "Multi Version Concurrency Control" (MVCC), was es erlaubt Datensätze und Tabellen ohne "Row-Level-Locking" zu aktualisieren, ein Locking während eines "Updates" ist dabei nicht notwendig. Dennoch soll Falcon transaktionssicher (ACID-konform) sein und mehrere gleichzeitige Transaktionen verarbeiten.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Zudem nutzt Falcon erweiterte B-Tree-Indizes und speichert seine Daten auf der Festplatte in komprimierter Form ab. Kompression und Dekompression werden "On-the-Fly" abgewickelt. Zudem werden Daten und Indizes in einem Cache gehalten, so dass keine Index-Daten von der Platte geladen werden müssen.

Entsprechend ist Falcon gezielt für Systeme ausgelegt, die mit viele Speicher, Threads und CPU-Kernen umgehen können, zielt also primär auf moderne 64-Bit-Systeme ab. Lauffähig ist Falcon aber auch auf 32-Bit-Systemen.

Derzeit ist die Storage-Engine Falcon nur in einer Alpha-Version in einem gesonderten Code-Zweig von MySQLs Bitkeeper-Repository zu finden und läuft nur unter 32- und 64-Bit-Linux-Systemen sowie unter 32-Bit-Windows. Weitere Betriebssystem sollen nach Veröffentlichung einer Alpha-Version folgen.

Weitere Details zu Falcon verrät das MySQL-Handbuch und ein von Mike Kruckenberg veröffentlichtes Video von Jim Starkeys Vortrag auf einem MySQL-Treffen in Boston. Allerdings ist das Video nicht von sehr hoher Qualität.

Jim Starkey hat einst mit InterBase die erste relationale Datenbank entwickelt, die Multi-Versioning, Trigger und Arrays unterstützte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 229€ (Bestpreis!)

Anonymous 04. Jan 2007

Ich kenne Jim persönlich. Und ich sage nur: Du Lügner. Also wenn du schon Schwachsinn...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /