Abo
  • Services:

Fedora-Legacy-Projekt am Ende

Keine weiteren Updates für alte Fedora-Versionen

Bisher bot das Fedora-Legacy-Projekt Updates für ältere Versionen der Linux-Distribution Fedora Core an, die von Red Hat nicht mehr unterstützt wurden. Doch damit ist es nun vorbei. Auf Grund mangelnder Unterstützung von außen könne das Projekt nicht mehr so fortgeführt werden wie bisher.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Red Hat verfolgt zwei unterschiedliche Veröffentlichungs- und Support-Strategien: Die Community-Distribution Fedora Core erscheint alle sechs Monate, das darauf basierende Red Hat Enterprise Linux weitaus seltener und in unregelmäßigen Abständen. Während es für dieses allerdings über Jahre Unterstützung durch Red Hat gibt, wurde der Support für die Fedora-Versionen bisher nach Erscheinen einer neuen Version eingestellt. Hier kam das Fedora-Legacy-Projekt ins Spiel, das auch weiterhin Updates für jene Anwender anbot, die nicht jeden Versionssprung mitmachen wollten.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen

In einer E-Mail gaben die beiden Projektleiter nun aber bekannt, dass das Projekt vor dem Ende stehe. Das derzeitige Support-Modell müsse erneut geprüft werden, weshalb es ab sofort keine Unterstützung mehr für Fedora Core 4 und die Vorgängerversionen gebe.

In einer weiteren E-Mail äußerte sich Red-Hat-Entwickler Jesse Keating etwas zu den Gründen. Es fehle vor allem die Unterstützung durch Freiwillige, so dass das Projekt nicht länger fortgeführt werden könne. Es gebe eine Menge Leute, die fröhlich nehmen würden, ohne etwas zurückzugeben. Sollten sich jedoch beispielsweise Firmen finden, die dem Projekt Ressourcen zur Verfügung stellen würden, könnte es eine Zukunft für Legacy geben, so Keating in einer weiteren Nachricht.

Im Rahmen einer geplanten Umstrukturierung des Fedora-Projektes soll jedoch ohnehin der Support-Zeitraum auf 13 Monate ausgedehnt werden. Dies würde den Nutzern also zwei neue Fedora-Versionen und einen Monat Übergangszeit zum Umstieg einräumen, bevor von Red Hat keine Updates mehr angeboten werden. Noch im Sommer 2006 hatte das Fedora-Legacy-Projekt angekündigt, enger mit dem Fedora-Projekt zusammenarbeiten zu wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€
  4. 55,00€ (Bestpreis!)

BSDDaemon 04. Jan 2007

In etwa 1.5 Jahre. In der Zeit wurden zwei neue Versionen veröffentlich die frei...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /