Abo
  • Services:

Fedora-Legacy-Projekt am Ende

Keine weiteren Updates für alte Fedora-Versionen

Bisher bot das Fedora-Legacy-Projekt Updates für ältere Versionen der Linux-Distribution Fedora Core an, die von Red Hat nicht mehr unterstützt wurden. Doch damit ist es nun vorbei. Auf Grund mangelnder Unterstützung von außen könne das Projekt nicht mehr so fortgeführt werden wie bisher.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Red Hat verfolgt zwei unterschiedliche Veröffentlichungs- und Support-Strategien: Die Community-Distribution Fedora Core erscheint alle sechs Monate, das darauf basierende Red Hat Enterprise Linux weitaus seltener und in unregelmäßigen Abständen. Während es für dieses allerdings über Jahre Unterstützung durch Red Hat gibt, wurde der Support für die Fedora-Versionen bisher nach Erscheinen einer neuen Version eingestellt. Hier kam das Fedora-Legacy-Projekt ins Spiel, das auch weiterhin Updates für jene Anwender anbot, die nicht jeden Versionssprung mitmachen wollten.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

In einer E-Mail gaben die beiden Projektleiter nun aber bekannt, dass das Projekt vor dem Ende stehe. Das derzeitige Support-Modell müsse erneut geprüft werden, weshalb es ab sofort keine Unterstützung mehr für Fedora Core 4 und die Vorgängerversionen gebe.

In einer weiteren E-Mail äußerte sich Red-Hat-Entwickler Jesse Keating etwas zu den Gründen. Es fehle vor allem die Unterstützung durch Freiwillige, so dass das Projekt nicht länger fortgeführt werden könne. Es gebe eine Menge Leute, die fröhlich nehmen würden, ohne etwas zurückzugeben. Sollten sich jedoch beispielsweise Firmen finden, die dem Projekt Ressourcen zur Verfügung stellen würden, könnte es eine Zukunft für Legacy geben, so Keating in einer weiteren Nachricht.

Im Rahmen einer geplanten Umstrukturierung des Fedora-Projektes soll jedoch ohnehin der Support-Zeitraum auf 13 Monate ausgedehnt werden. Dies würde den Nutzern also zwei neue Fedora-Versionen und einen Monat Übergangszeit zum Umstieg einräumen, bevor von Red Hat keine Updates mehr angeboten werden. Noch im Sommer 2006 hatte das Fedora-Legacy-Projekt angekündigt, enger mit dem Fedora-Projekt zusammenarbeiten zu wollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 43,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

BSDDaemon 04. Jan 2007

In etwa 1.5 Jahre. In der Zeit wurden zwei neue Versionen veröffentlich die frei...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /