• IT-Karriere:
  • Services:

Solarbetriebenes GPS mit Bluetooth zum Aufklappen

Permanent einsatzbereit bei Sonnenlicht

Die taiwanische Firma Transystem hat mit i-Blue 757 ein solargetriebenes Bluetooth-GPS zum Aufklappen auf den Markt gebracht. In dem kompakten Gerät ist ein aufladbarer Akku untergebracht, der bei absoluter Dunkelheit bis zu 26 Stunden lang den Weg anzeigen soll, fällt Sonnenlicht auf die wieder aufladbaren Zellen, vervielfacht sich die Betriebsdauer auf 100 Stunden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der untere Teil des kleinen Empfängers beherbergt die Solarzellen und die Stromversorgung, der obere Teil, der aufgeklappt wird, enthält die GPS-Antenne.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Solar-GPS mit Bluetooth von Transystem
Solar-GPS mit Bluetooth von Transystem
Als ungewöhnliches Leistungsmerkmal bringt der GPS-Empfänger eine permanente Standby-Funktion mit. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass das Modul ein wenig Sonnenlicht abbekommt. Liegt das i-Blue 757 im dunklen Handschuhfach, soll es knapp 2 Wochen im Standby-Betrieb durchhalten.

Dabei ist Bluetooth ständig aktiviert, auch wenn gerade keine GPS-Verbindung gemessen wird. Sobald jedoch ein Notebook oder ein Smartphone in die Nähe rückt, weckt die Bluetooth-Technik den GPS-Empfänger auf, laut Hersteller soll der Wegweiser in etwa 5 Sekunden zur Verfügung stehen. Wenn die Bluetooth-Verbindung wieder unterbrochen wird, fällt das GPS-Modul zurück in den Schlafmodus.

Bei einem Kaltstart steht das System nach etwa 46 Sekunden zur Verfügung. Nach einem Warmstart soll die Standorterkennung in durchschnittlich 34 Sekunden möglich sein. Nach kurzzeitiger Unterbrechung des Satelliten-Signals soll die Zeit zur Wiederaufnahme bei etwas weniger als 3 Sekunden liegen.

Das Gerät, das 81 mm x 61mm x 25 mm misst und 105 Gramm wiegt, verfügt über 16 Kanäle, der GPS-Chip ist mit 1.023 MHz getaktet.

Zu Preis und Verfügbarkeit machte der Hersteller noch keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

BoraCora 04. Jan 2007

also ne innovative ingenöse Sache ist das dennoch! Detailfragen werden sich mit der zeit...

Martin F. 03. Jan 2007

Solarbetriebenes


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /