Abo
  • Services:

Mehr Verstöße gegen Handyverbot am Steuer registriert

Ein Punkt und 40,- Euro Strafe bei Verstoß

Offensichtlich ist für viele Autofahrer das Telefonieren am Steuer mit dem Handy am Ohr eine Bagatelle. Wird man erwischt, zahlt man 40,- Euro Bußgeld und erhält einen Punkt in der Verkehrssünderdatei in Flensburg. Dennoch fahren nach wie vor viele Autofahrer munter telefonierend herum.

Artikel veröffentlicht am ,

Allein in Brandenburg verzeichnete die Polizei in den ersten elf Monaten des Jahres 2006 eine Zunahme der Verstöße gegen das Handyverbot am Steuer um fast zwei Drittel auf 8.943 Fälle (2005: 5.423). Radfahrern ist das Telefonieren ebenfalls nicht während der Fahrt erlaubt - werden sie erwischt, zahlen sie ein Verwarngeld von 25,- Euro, gehen aber punktefrei aus dem Rennen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Der brandenburgische Innenminister Jörg Schönbohm mahnt zur Ordnung: "Verstöße gegen das Handyverbot sind kein Kavaliersdelikt. Wer mit dem Mobiltelefon am Ohr fährt, kann auf das Verkehrsgeschehen nicht angemessen reagieren. Das kann in Gefahrensituationen tödlich sein - für andere Verkehrsteilnehmer und den Handysünder selbst".

In restlichen Europa fallen die Strafen gegen die Handyverbote teils deutlich höher aus. So verlangen die spanischen Behörden 91,- Euro und die griechischen sogar 150,- Euro bei Verstößen.

Aus einer australischen Studie geht allerdings hervor, dass das Telefonieren im Auto auch bei Nutzung einer Freisprecheinrichtung riskant bleibt. Unabhängig davon, ob man freihändig telefoniert oder nicht, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls um das Vierfache.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€

BoraCora 05. Jan 2007

Also das ist doch wirklich zu viel des Guten...

Kutscher 04. Jan 2007

Das ist so weit alles richtig, aber deine ursprüngliche Aussage: "Und ein Telefon...

Rainer Zufall 03. Jan 2007

zur Ordnung: "Wer mit der Zigarette in der Hand fährt, kann auf das Verkehrsgeschehen...

Kutscher 03. Jan 2007

ja...war ich auch schonmal zu doof zu...und das war mir ne leere. Es ist zwar nichts...

Kutscher 03. Jan 2007

Hey, es geht nicht darum, dass ich dir nicht grundsätzlich recht geben wollte, dass...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /