Abo
  • Services:

Kabelnetz: Telefon-Internet-Flatrate samt Arena für 50 Euro

ish und iesy bieten Tripleplay ohne Pay-TV auch für 30 Euro an

Die Kabelnetzbetreiber ish in Nordrhein-Westfalen und iesy in Hessen bieten mit "2play" eine Kombination aus Internet- und Telefon-Flatrate für 30,- Euro im Monat an. Ein weiteres Angebot ("3play") , das zudem noch Bundesliga live mit Arena bietet, kostet 50,- Euro im Monat. Die Angebote gelten nur, wenn man bis 31. Januar 2007 bucht und sich für mindestens 12 Monate an den Anbieter bindet.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein bisheriger Telefon- oder DSL-Anschluss ist nicht mehr erforderlich. 2play, das Angebot mit einer Telefon- Flatrate ins deutsche Festnetz und einer Internet-Flatrate mit bis zu 2 MBit/s, kostet während der Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten 30,- Euro statt 35,- Euro monatlich. Für 35,- Euro monatlich gibt es 2play+ mit bis zu 6 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Der Tarif 3Play mit einer 6 MBit/s schnellen Internet-Flatrate kostet in den ersten 6 Monaten 50,- Euro statt regulär 55,- Euro. Hier ist das digitale TV-Paket von "tividi" und der Sportsender Arena mit der Bundesliga live im Preis enthalten. Der Digital-Receiver im Wert von 150,- Euro wird während der Vertragslaufzeit kostenlos bereitgestellt. Installations- und Aktivierungsgebühren fallen für den Kabelkunden bei einer Beauftragung im Aktionszeitraum nicht an.

Einen Wireless-LAN-Router gibt es gratis dazu, der auch nach dem Ablauf der 12 Monaten beim Kunden verbleiben darf. Die Verfügbarkeit der Kabelanschlüsse kann auf den Seiten der Anbieter geprüft werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,97€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

auch im Osten? 04. Jan 2007

Danke. Da ist zwar außer Wittenberge nichts in Brandenburg oder Sachsen, aber vielleicht...

DexterF 03. Jan 2007

kommt sich nicht mal bei Last mit dem Telefon ins Gehege, wie ich unlängst bei Freunden...

mischello 03. Jan 2007

kann ich nicht bestätigen.... habe ish hier in köln seit 2004 und bin mit der...

Simsalabim 03. Jan 2007

spiele zwar nur kreisliga, aber ich spiele!!! :-)

Simsalabim 03. Jan 2007

und dafür zahle ich volle gebühren? :-( ist das bei premiere auch so oder zeigen die dann...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /