Abo
  • Services:

Die letzten Tage des Pentium M

Intels sparsamer Notebook-Prozessor nur noch bis März 2007 verfügbar

Der unter dem Codenamen "Banias" entwickelte Einkern-Prozessor für Notebooks namens "Pentium M" ist ein Auslaufmodell. Intel liefert die Prozessoren der 700er-Baureihe des Pentium M und das Celeron-Pendant der 300er-Baureihe nur noch bis zum Juni 2007 aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Nur noch bis 9. März 2007 können PC-Hersteller und Wiederverkäufer die Prozessoren bei Intel bestellen, lose CPUs, sogenannte "Tray-Ware", werden bis 2. Mai 2007 ausgeliefert. Die "Boxed-Prozessoren" mit Montagematerial und Kühler verlassen die Intel-Lager noch bis zum 8. Juni 2007. Dies geht aus einer "Product Change Notification" (PCN) hervor, die Intel derzeit an seine direkten Kunden verschickt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Betroffen sind alle Modelle der Baureihen 700 des Pentium M und der Reihe 300 des Celeron M. Die Taktfrequenzen reichen dabei von 1 GHz bis 2,26 GHz. Die besonders sparsamen "Ultra Low Voltage"-Modelle, mit denen immer noch neue Subnotebooks erscheinen, sind in Intels PCN nicht aufgeführt - offenbar dürfen sie noch ein bisschen länger am Markt bestehen.

Mit dem Banias-Kern des Pentium M begründete Intel seine heute als "Core-Architektur" beworbenen Prozessoren und erfand das Marketing-Konzept "Centrino", das neben Intel-CPU auch Intel-Chipsatz und Intel-WLAN-Modul vorschreibt. Der Pentium M ist neben seinem Haupteinsatzzweck in Notebooks auch bei Bastlern beliebt, die damit beispielsweise sehr kompakte PCs als Media-Center konzipieren. Zahlreiche Mainboards für den "Socket 479" des Pentium stehen dafür bereit, aber nicht mehr lange: Auch die mobilen Chipsätze der Serien 910 und 915 für den Pentium M laufen im März 2007 aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

@ 08. Jan 2007

Das ist interessant, weil Pentium-M inzwischen auch im Embedded-Bereich zum Einsatz...

Dothi-Lover 06. Jan 2007

Gabs jede Menge Tests, der Dothan verbrauchte gar nicht mehr, leistete dafür aber mehr.

Gonzo333 03. Jan 2007

das nimmt ja langsam bedrohliche ausmasse an ;)


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /