Abo
  • Services:

Programmiersprache D 1.0 veröffentlicht

Sprache mit Design by Contract, Unit Tests und Template

Seit 1999 arbeitet Walter Bright an der objektorientierten Programmiersprache D zur System- und Applikationsprogrammierung, die nun in der Version 1.0 erschienen ist. Zwar ist D deutlich von C++ beeinflusst, wirft aber einigen von dort bekannten Ballast über Bord.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Eigentlich sollte D 1.0 am 1. Januar 2007 erscheinen, doch einige Fehler veranlassten Bright den Termin kurzfristig zu verschieben. Nun gab er die Programmiersprache jedoch frei, die als Nachfolge von C gedacht ist und auch Kompatibel zu C-Quellcode sein soll. Bei der Entwicklung wurden Konzepte aus C++ mit einbezogen, D soll aber vor allem auf überflüssigen Ballast verzichten. Aber auch durch C# und Java ist D beeinflusst.

Stellenmarkt
  1. altona Diagnostics GmbH, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

D orientiert sich in vielen Teilen an C und C++, nutzt beispielsweise dieselbe algebraische Syntax, viele Ausdrücke und auch das allgemeine Layout ist identisch. Dabei können Programmierer zwischen prozeduraler und objektorientierter sowie Template-Metaprogrammierung wählen. Auch ein Mix aus den drei Techniken ist möglich. Für die Low-Level-Programmierung haben Entwickler die Möglichkeit, über den Inline-Assembler direkt Hardware-Funktionen anzusprechen.

Auch eine automatische Speicherbereinigung (Garbage Collection) bietet D. Diese lässt sich auch für einzelne Objekte oder aber das gesamte Programm deaktivieren. Unter anderem über die Unterstützung für das C-Application-Binary-Interface (ABI) ist der Zugriff aus D auf C-Code und -Bibliotheken möglich. Mit C++ funktioniert dies hingegen nicht.

Von Eiffel stammt zudem das Design-by-Contract-Prinzip, das zu einer besseren Zusammenarbeit zwischen einzelnen Programmmodulen führen soll. Auch so genannte Unit Tests zur Fehlersuche unterstützt D.

Die Dokumentation der Programmiersprache D sowie den DMD-Compiler und andere Werkzeuge gibt es auf den Seiten von Digital Mars. Mit DUI existieren außerdem GTK+-Bindings für D und auch eine GCC-Variante für D existiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. P smart 159,00€, Mate 20 lite Dual Nano-SIM 333€)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 1000-GB-SSD 148,20€, 500-GB-SSD 78,60€)
  3. (u. a. One Upon a Time, Castle, Criminal Minds)
  4. (u. a. Uncharted: The Lost Legacy 19,00€)

lisa s 19. Feb 2007

Ich stimme chickahoona voll zu. Außerdem finde ich das bei jedem größeren Projekt wo es...

teilert 11. Jan 2007

Ich denke, D hat durchaus eine Chance. Gibt auch schon ein deutsches Forum dazu (http://d...

@ 08. Jan 2007

Dummerweise ist SOAP super-langsam und mit geringem Motivationswert. Oder etwas...

qpid 05. Jan 2007

Wie geschildert decken Dokumentationen etc ein Großteil ab ohne, dass man konkret eine...

OhgieWahn_ 05. Jan 2007

Menno!


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /