Bericht: Verluste bei Messe AG wegen CeBIT-Absagen

Minus von knapp 6 Millionen Euro befürchtet

Die Deutsche Messe AG rechnet durch die zahlreichen CeBIT-Absagen von großen Unternehmen für ihr Geschäftsjahr 2007 mit Verlusten. Dies berichtet die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" (HAZ) unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die HAZ meldet, erwartete die Messe AG bis vor einigen Monaten noch einen Überschuss von 11 Millionen Euro, nun droht 2007 ein Verlust von knapp 6 Millionen Euro. Wie berichtet, bleiben unter anderem BenQ, Lenovo und Nokia der CeBIT 2007 fern, und auch Motorola will keinen eigenen Stand aufbauen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Service-Point im Team IT-Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Ausbildungsleiter:in (m/w/d) im Informations- und Medienzentrum
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

Doch nicht nur die Absagen der Schwergewichte treffen die Messe AG hart. Wie die Hannoversche Allgemeine erfahren haben will, sollen sowohl die Ausstellungsfläche wie die Zahl der erwarteten Besucher um 15 Prozent geringer ausfallen als im Vorjahr. Der Veranstalter rechnet nun nur noch mit 370.000 Besuchern. Gegenüber der Zeitung wollte ein Sprecher der Messe AG diese Zahlen nicht kommentieren.

Die HAZ konnte jedoch darüber hinaus in Erfahrung bringen, dass die Messe AG durch eine schon länger geplante Umstrukturierung gegensteuern will. Dazu gehört ein Schuldenabbau, wobei die Verbindlichkeiten sollen Jahr 2007 auf 130 Millionen Euro gesenkt werden sollen. Dies entspräche einer Halbierung gegenüber dem Vorjahr. Bis zum Jahr 2011 will das Unternehmen wieder schwarze Zahlen schreiben - auch durch neue Veranstaltungen im In- und Ausland.

Bereits am 23. Januar 2007 will die Messe AG ein neues Konzept für sein Flaggschiff CeBIT vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fide 05. Feb 2007

Auch Xerox bleibt der CEBIT 2007 fern und setzt voll auf die Hausmesse Innovate

Finnland 04. Jan 2007

Die christlichen Parteien und Unternehmer wie zum Beispiel Mohn und Bertelsmann hatten...

Maggi 03. Jan 2007

Is ja klar was das bedeutet...

Sir Paul 03. Jan 2007

Es ist wirklich so, das man heutzutage im Internet einfacher und schneller an Infos...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /