Abo
  • Services:

Sicherheitslücke in QuickTime entdeckt (Update)

Noch kein Patch zur Abhilfe verfügbar

In Apples QuickTime wurde ein Sicherheitsleck entdeckt, für das bereits Beispiel-Code verfügbar ist. Bei der Verarbeitung des URL-Typs "rtsp" tritt ein Pufferüberlauf auf, worüber ein Angreifer beliebigen Programmcode ausführen kann. Bislang steht kein Patch zur Beseitigung des Fehlers bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Über den URL-Typ rtsp werden QuickTime-Videos direkt geöffnet. Hierbei kommt es zu einem Pufferüberlauf, der zum Ausführen schadhaften Programmcodes missbraucht werden kann. Opfer müssen lediglich dazu gebracht werden, einen manipulierten Link zu einer entsprechenden QuickTime-Datei zu öffnen. Der Fehler wurde bislang für QuickTime 7.13 auf den Plattformen Windows und MacOS X bestätigt, wird aber vermutlich auch frühere Versionen der Software betreffen.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin

Bislang hat Apple kein Update für QuickTime veröffentlicht, um einen solchen Angriff zu verhindern. Daher bleibt als Lösung derzeit nur, die Verarbeitung von rtsp mit QuickTime zu deaktivieren oder die Apple-Software ganz zu deinstallieren.

Der Fehler wurde im Rahmen des "Month of Apple Bugs" (MOAB) entdeckt. Damit soll im Laufe des Januar 2007 gezeigt werden, dass auch MacOS X nicht per se vor Sicherheitslücken gefeit ist. Dazu wird im laufenden Monat auf nicht geschlossene Sicherheitslücken im Betriebssystem sowie in Applikationen hingewiesen.

Nachtrag vom 3. Januar 2007 um 11:02 Uhr:
Für das Sicherheitsleck steht für die Mac-Welt ein Workaround-Patch bereit, der den Fehler korrigiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...

sfs 03. Jan 2007

LOL dein Trollversuch ging so etwas von daneben haha. Aber der VLC bleibt mein...

Leberwurst 02. Jan 2007

Komisch , dich Interessiert es nicht aber hast 1. genug zeit es zu lesen 2. immernoch...

xyz 02. Jan 2007

Link: http://www.rubicode.com/Software/RCDefaultApp/

Blork 02. Jan 2007

Sicher ist sicher ;-)

Expertenrat? 02. Jan 2007

Auf einem Mac mit PPC gibt es das wirklich nicht.


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /