Abo
  • Services:

Parallels Desktop mit CD/DVD-Brennfunktion

Beta 3 bringt zudem Fehlerreparaturen und Migrationswerkzeug

Mit dem nunmehr dritten kostenlosen Beta-Update für die Virtualisierungslösung Parallels Desktop bietet die MacOS-X-Software nun mehr Kompatibilität zu Windows-Spezialitäten sowie einige Fehlerbehebungen. Auch das Brennen von CDs und DVDs ist nun möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Coherence-Modus, der Windows-Anwendungen direkt auf den Mac-Desktop laufen lässt, werden nun auch abgerundete Fenster-Ecken, wie beispielsweise vom Windows Media Player oder Winamp korrekt dargestellt. Durch den Coherence-Modus muss nicht mehr ständig zwischen MacOS X und einer virtuellen Maschine mit Windows umgeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Außerdem haben die Entwickler Fehler bei der Multi-Monitorunterstützung für den Vollbild- und den Coherence-Modus ausgemerzt. Auch Probleme bei Anwendungen wie Microsoft Access oder PowerPoint, die zu fehlerhaften Graphen-Darstellungen führte, sollen laut Hersteller der Vergangenheit angehören.

Eine Überarbeitung hat auch die Emulation des CD/DVD-Laufwerks erfahren. So sollen sich nun erstmals CDs und DVDs innerhalb der virtuellen Maschine brennen lassen. Die Tastaturbelegung lässt sich nun auch innerhalb der VM ändern, womit sich vor allem Tippfehler durch die unterschiedliche Tastenanordnung zwischen Mac und Windows reduzieren lassen.

Die Boot-Camp-Unterstützung in der Beta 3 wurde ausgebaut. So werden nun Fat32 und NTFS-Partitionen voll unterstützt. Außerdem lässt sich in Parallels Desktop eine virtuelle Installation aus einer Boot-Camp-Installation per Mausklick erstellen. Die Neuaktivierung von Windows ist beim Umschalten zwischen Bootcamp und Parallels nun nicht mehr nötig. Die Transporter Beta 3, mit der sich die Migration aus einer richtigen Windows-Installation hin zu Parallels bewerkstelligen lässt, ist im Download der Software nun enthalten. So können vorhandene Installationen beispielsweise vom Vorgängerrechner weiter genutzt werden.

Der in der Beta 2 neu hinzugekommene USB 2.0 Modus arbeitete noch nicht fehlerfrei - in der Beta 3 sind laut Hersteller einige Verbesserungen dazu gekommen. Noch laufen beispielsweise Webcams und Mikrofone nicht. Externe Festplatten, Scanner und Drucker funktionieren aber bereits mit der USB 2.0-Emulation.

Das Beta-3-Update steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit. Bevor das Update installiert wird, müssen alle virtuellen Maschinen beendet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 915€ + Versand
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

-auchgast- 02. Jan 2007

Ich glaube VMware verdient sein Geld lieber mit Support im Business-Segment als durch...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /