Abo
  • Services:

Windows-Mobile-Smartphone mit GPS-Modul

Smartphone von Asus mit 2-Megapixel-Kamera und WLAN

Mit dem Windows-Mobile-Smartphone P535 bringt Asus sein zweites Smartphone in Deutschland auf den Markt. Asus hat dem neuen Modell ein GPS-Modul spendiert, weiter befinden sich neben einer 2-Megapixel-Kamera auch WLAN, Bluetooth und Infrarot an Bord. Anders als das erste Modell P525 ist das neue Gerät jedoch nicht mehr mit Quadband-, sondern nur noch mit Triband-Funktion konzipiert. Und auch der Visitenkarten-Scanner fehlt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Asus P535
Asus P535
Das eingebaute GPS-Modul ist mit einem SiRF-Star-III-Chipsatz ausgestattet, der mit dem GPS-Protokoll NMEA 0183 arbeitet. Die bereits im P525 eingebaute 2-Megapixel-Kamera ist auch bei dem Modell P535 wieder mit einem Autofokus versehen und bietet ein 5faches Digitalzoom sowie ein Blitzlicht zur Aufhellung von Aufnahmen in lichtschwacher Umgebung.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Asus P535
Asus P535
Fotos oder aufgenommene Videos zeigt der 2,8 Zoll große Touchscreen bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln mit bis zu 65.536 Farben. Den mit 416 MHz getakteten Intel-XScale-Prozessor des P525 hat Asus auf 520 MHz beim P535 hochgeschraubt. Der interne Speicher beträgt 64 MByte und kann mit Mini-SD-Cards erweitert werden. Das Flash-ROM mit dem Betriebssystem ist 256 MByte groß.

Asus hat auf dem P535 die Mobile 5.0 Pocket PC Phone Edition von Microsoft installiert, ferner nutzt das System AKU 3.2 zur Push-E-Mail-Unterstützung. Ein Skype-Client ist wie schon beim P525 ebenfalls vorinstalliert. Neben den üblichen Windows-Mobile-Anwendungen wie Word, Excel und PowerPoint bietet das 109 x 59 x 19 mm messende Mobiltelefon auch wieder Java MIDP 2.0 und MMS-Unterstützung.

Asus P535
Asus P535
Das Triband-Smartphone funkt in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS, WLAN nach 802.11b und g, Bluetooth 2.0, Infrarot und USB 1.1.

Das 150 Gramm wiegende Gerät soll mit einer Akkuladung 5 Stunden Gesprächsdauer liefern. Damit liegt es laut Herstellerangaben um 1,5 Stunden über der Plauderdauer des P525 von schwachen 3,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus soll das Mobiltelefon gute 8 Tage durchhalten, auch hier hat Asus nachgebessert.

Das Windows-Mobile-Smartphone P535 soll ab Ende Januar 2007 erhältlich sein und ohne Mobilfunkvertrag 699,- Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Herby der... 11. Jan 2007

Hallo möchte mir den asus p535 kaufen. Hat jemand Erfahrung mit Kalender, Gerät usw...

Mein Name... 09. Jan 2007

...wie auf dem 2. und 3. Bild dargestellt.

Bouncy 09. Jan 2007

schande, möchte mal wissen welche beweggründe es dafür gab....

kendon 09. Jan 2007


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /