23C3: DVB - "Ein großer Pufferüberlauf"

Anwender mit einem Widcomm-Stack würden schon vor Probleme gestellt werden nur die Versionsnummer geschweige denn den verantwortlichen Hersteller des Stacks herauszufinden. Da etwa neue Versionen des Widcomm-Bluetooth-Stacks über das Windowsupdate nicht eingespielt werden, dürfte die Anzahl der angreifbaren Systeme auch bei lange bekannten Lücken noch recht hoch sein. Daher empfahl Zoller gleich zu beginn seines Vortrags Bluetooth prinzipiell abzuschalten.

Stellenmarkt
  1. Head of IT Business Applications (m/w/d) High-Tech-Industrie
    über Mentis International Human Resources GmbH, Baden-Württemberg
  2. System Engineer - Azure Cloud (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Auf dem Vortrag führte Zoller das Ausnutzen von Sicherheitslücken auf einem ungepatchten Mac vor und verschaffte sich so vollständigen Zugang zum System, die demonstrierte Lücke war gut ein Jahr alt und ist bereits geschlossen worden.

Auf der Protokollebene hat Bluetooth noch viel gravierendere Fehler: Der Pairingprozess zwischen zwei Geräten, der etwa eine achtstellige PIN benutzt hält laut Zoller gegen einen Angriff eines Dual-Core 2,4 GHz Rechner keine 10 Minuten stand. Bei einem vierstelligen PIN lässt sich schon fast von einer Echtzeitauswertung sprechen. Die PIN hat jedoch kaum eine Bedeutung - zumindest aus der Sicht eines Hackers. Viel einfacher ist es sich den so genannten Link-Key zu erarbeiten, mit dem sich das Pairing umgehen lässt.

Mit BTCrack (Flash-Demonstration von BTCrack und Sniffer-Programm) lassen sich sowohl PIN als auch Linkkey anhand der beigelegten Sniffer-Ergebnisse errechnen. Zudem benötigt man auch die die 48 Bit lange Bluetooth-Device-Adresse, die für einen Hacker effektiv nur 8 Bit lang ist. Die restlichen Bits lassen sich durch Abfragen herausfinden, wie Zöller ausführte. Der Quellcode des Tools wird erst später veröffentlicht. Wer sich das Archiv etwas genauer anschaut weiß immerhin, dass eine lautstarke Person des Saals den Quellcode bereits am Ende des Vortrages abholen durfte.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die grundsätzliche Annahme, dass der Angriff [nur] theoretisch möglich ist und das PINs mit sechs Ziffern einen guten Schutz darstellen ist nun praktisch widerlegt [worden]", wie der auf Penetrationstest spezialisierte Zöller im Vorfeld des 23C3 in seinem Blog schrieb.

Mit dem Tool hidattack (Quellcode) ist es schließlich möglich einen HID-Server anzugreifen. Das zu kompilierende Beispiel soll auf HID-Keyboards abzielen können.

Abschließend empfahl Zoller noch wie man mit dem Problem umgehen könnte: Für das Pairing empfiehlt er unter anderem Bluetooth 2.0 und Simple Pairing. Zudem sollte man sich während des Pairings in einem sicheren Bereich aufhalten damit dieser Teil der Kommunikation nicht belauscht und dann etwa in BTCrack benutzt werden kann. Zudem sollten vorhandene Pairings gelöscht werden. Angesichts der vielen Lücken spricht er sich insbesondere in Firmen gegen den Einsatz von Bluetooth aus.

Das Einzige was wirklich noch fehlt sei ein bezahlbarer Bluetooth-Sniffer, so Zoller auffordernd zum Publikum. Diese sind aufgrund der vorgesehenen Frequenzwechsel während der Kommunikation von Bluetooth-Geräten nicht ganz einfach zu realisieren. Selbst bei eBay sollen die Sniffer nicht unter 1.000,- US-Dollar zu bekommen sein und in der Regel das Zehnfache kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 23C3: DVB - "Ein großer Pufferüberlauf"
  1.  
  2. 1
  3. 2


nate 03. Jan 2007

Interessante These. Kannst du das bitte etwas näher ausführen und evtl. begründen? Vielen...

BigRed 02. Jan 2007

Die Angriffsszenarien reduzieren sich trotzdem auf einen "einfachen" Netzwerkangriff. Du...

EinGast 01. Jan 2007

Was ist schlimm daran, dass die Soft-/Hardware ausgegoren ist? Wäre doch schlimm, wenn...

Zwei Trolle... 01. Jan 2007

War bestimmt ein BND-Agent.

Lall 31. Dez 2006

Tja.. Frauen "hacken" können diese fettleibigen Pickelgesichter mit Guildo Horn-Frisur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /