Abo
  • Services:

Monopolverfahren: Intel will Gericht Dokumente vorlegen

Verhandlungsbeginn erst für April 2009 erwartet

AMD kann in seinem in den USA gegen Intel angestrengten Kartellverfahren einen kleinen Sieg für sich verbuchen. Im Rahmen der komplizierten Beweisaufnahme will nun Intel dem Gericht mehr oder weniger freiwillig auch Dokumente zu den Geschäften in anderen Ländern als den USA vorlegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die US-Nachrichten-Website CNET berichtet, hat sich Intel einer entsprechenden Empfehlung des Gerichts gebeugt. Demnach will der Halbleiter-Gigant der Kammer Unterlagen zur Verfügung stellen, welche das internationale Geschäftsgebaren erklären. Bereits Mitte 2006 hatte sich das US-Gericht für die weltweiten Operationen von Intel als nicht zuständig erklärt, Intel glaubte dann, das Verfahren schnell niederschlagen lassen zu können.

Stellenmarkt
  1. Sellwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. KODAK Alaris Germany GmbH über Tauster GmbH, Stuttgart

Das beklagte Unternehmen war auch davon ausgegangen, dass durch die Anordnung des Gerichts auch Dokumente für den US-Prozess irrelevant wären, welche die Geschäfte außerhalb der USA betreffen. Dem widersprach die Kammer nun, und setzte für die langwierige Beweisaufnahme einen Vorsteher ein. Dieser sprach sich nun auf Antrag von AMD dafür aus, dass Intel die fraglichen Dokumente dem Gericht zumindest vorlegen sollte. Intel stimmte dem laut CNET unter Vorbehalt zu.

Damit ist jedoch noch nicht entschieden, dass das Gericht die Unterlagen auch für den US-Prozess zulässt. Bei US-Verfahren dauert die Beweisaufnahme, die schriftlich und durch nicht rechtsverbindliche Anhörungen erledigt wird, in der Regel deutlich länger als die Verhandlung. Wie ein AMD-Sprecher gegenüber CNET mitteilte, wird die Eröffnung des Verfahrens auch erst für den April 2009 erwartet.

AMD hatte Intel in den USA bereits Mitte 2005 verklagt und wirft dem Konkurrenten vor, er hätte AMD in mehreren Fällen am Wettbewerb gehindert und damit die Preise für Prozessoren künstlich hoch gehalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 179€
  4. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Anno 2205 Ultimate Edition für 9,99€)

grumm 31. Dez 2006

Wo lebst Du denn?

moris 31. Dez 2006

Ach, schlussendlich spielt das doch keine Rolle. Eine AMD-CPU rechnet, und eine Intel CPU...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /