Abo
  • Services:

Monopolverfahren: Intel will Gericht Dokumente vorlegen

Verhandlungsbeginn erst für April 2009 erwartet

AMD kann in seinem in den USA gegen Intel angestrengten Kartellverfahren einen kleinen Sieg für sich verbuchen. Im Rahmen der komplizierten Beweisaufnahme will nun Intel dem Gericht mehr oder weniger freiwillig auch Dokumente zu den Geschäften in anderen Ländern als den USA vorlegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die US-Nachrichten-Website CNET berichtet, hat sich Intel einer entsprechenden Empfehlung des Gerichts gebeugt. Demnach will der Halbleiter-Gigant der Kammer Unterlagen zur Verfügung stellen, welche das internationale Geschäftsgebaren erklären. Bereits Mitte 2006 hatte sich das US-Gericht für die weltweiten Operationen von Intel als nicht zuständig erklärt, Intel glaubte dann, das Verfahren schnell niederschlagen lassen zu können.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das beklagte Unternehmen war auch davon ausgegangen, dass durch die Anordnung des Gerichts auch Dokumente für den US-Prozess irrelevant wären, welche die Geschäfte außerhalb der USA betreffen. Dem widersprach die Kammer nun, und setzte für die langwierige Beweisaufnahme einen Vorsteher ein. Dieser sprach sich nun auf Antrag von AMD dafür aus, dass Intel die fraglichen Dokumente dem Gericht zumindest vorlegen sollte. Intel stimmte dem laut CNET unter Vorbehalt zu.

Damit ist jedoch noch nicht entschieden, dass das Gericht die Unterlagen auch für den US-Prozess zulässt. Bei US-Verfahren dauert die Beweisaufnahme, die schriftlich und durch nicht rechtsverbindliche Anhörungen erledigt wird, in der Regel deutlich länger als die Verhandlung. Wie ein AMD-Sprecher gegenüber CNET mitteilte, wird die Eröffnung des Verfahrens auch erst für den April 2009 erwartet.

AMD hatte Intel in den USA bereits Mitte 2005 verklagt und wirft dem Konkurrenten vor, er hätte AMD in mehreren Fällen am Wettbewerb gehindert und damit die Preise für Prozessoren künstlich hoch gehalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-46%) 24,99€
  4. 5,99€

grumm 31. Dez 2006

Wo lebst Du denn?

moris 31. Dez 2006

Ach, schlussendlich spielt das doch keine Rolle. Eine AMD-CPU rechnet, und eine Intel CPU...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /