Monopolverfahren: Intel will Gericht Dokumente vorlegen

Verhandlungsbeginn erst für April 2009 erwartet

AMD kann in seinem in den USA gegen Intel angestrengten Kartellverfahren einen kleinen Sieg für sich verbuchen. Im Rahmen der komplizierten Beweisaufnahme will nun Intel dem Gericht mehr oder weniger freiwillig auch Dokumente zu den Geschäften in anderen Ländern als den USA vorlegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die US-Nachrichten-Website CNET berichtet, hat sich Intel einer entsprechenden Empfehlung des Gerichts gebeugt. Demnach will der Halbleiter-Gigant der Kammer Unterlagen zur Verfügung stellen, welche das internationale Geschäftsgebaren erklären. Bereits Mitte 2006 hatte sich das US-Gericht für die weltweiten Operationen von Intel als nicht zuständig erklärt, Intel glaubte dann, das Verfahren schnell niederschlagen lassen zu können.

Stellenmarkt
  1. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
  2. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Das beklagte Unternehmen war auch davon ausgegangen, dass durch die Anordnung des Gerichts auch Dokumente für den US-Prozess irrelevant wären, welche die Geschäfte außerhalb der USA betreffen. Dem widersprach die Kammer nun, und setzte für die langwierige Beweisaufnahme einen Vorsteher ein. Dieser sprach sich nun auf Antrag von AMD dafür aus, dass Intel die fraglichen Dokumente dem Gericht zumindest vorlegen sollte. Intel stimmte dem laut CNET unter Vorbehalt zu.

Damit ist jedoch noch nicht entschieden, dass das Gericht die Unterlagen auch für den US-Prozess zulässt. Bei US-Verfahren dauert die Beweisaufnahme, die schriftlich und durch nicht rechtsverbindliche Anhörungen erledigt wird, in der Regel deutlich länger als die Verhandlung. Wie ein AMD-Sprecher gegenüber CNET mitteilte, wird die Eröffnung des Verfahrens auch erst für den April 2009 erwartet.

AMD hatte Intel in den USA bereits Mitte 2005 verklagt und wirft dem Konkurrenten vor, er hätte AMD in mehreren Fällen am Wettbewerb gehindert und damit die Preise für Prozessoren künstlich hoch gehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /