Abo
  • Services:

Apple steht hinter Steve Jobs

Verspätete Plichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht eingereicht

Apple hat nun mit erheblicher Verzögerung seine "Form 10-Q" und "Form 10-K" genannten Plichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht eingereicht. Untersuchungen bezüglich der Verbuchung von Aktien-Optionen hatten für die Verzögerung gesorgt und führen nun dazu, dass Apple nachträglich eine Belastung von 84 Millionen US-Dollar verbucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Form 10-Q deckt das zum 1. Juli 2006 abgeschlossene Quartal ab, das Form 10-K bezieht sich auf das am 30. September beendete Geschäftsjahr 2005/2006. Insgesamt weist Apple eine Belastung von 84 Millionen US-Dollar aus, die auf einzelne, falsch verbuchte Optionen zurückgeht. Eine Auswirkung auf die Liquidität hat die veränderte Bilanzierung nicht.

In der Stellungnahme heißt es weiter, das Board of Directors habe vollstes Vertrauen in Apple-Chef Steve Jobs und sein Top-Management. Damit reagiert Apple wohl auch auf Meldungen, Dokumente in Bezug auf Aktien-Optionen von Steve Jobs seien gefälscht worden bzw. es gebe eine Untersuchung wegen eines entsprechenden Verdachts. Bereits früher hatte Apple mitgeteilt, dass Steve Jobs nicht von den falsch bilanzierten Aktien-Optionen profitiert habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Tamarisk 02. Jan 2007

you made my day :)

Hansi der Killer 02. Jan 2007

"macht doch mal nen Kreis, macht doch mal nen Kreis" :D Der alte Witz, der bei bei Images...

kkkk 31. Dez 2006

Scheinbar muß Golem bei den in seriösen Presse-Publikationen üblichen Korrektoren...

SX 31. Dez 2006

Genial, deinen Comment fand ich von allen inhaltlich am besten. Rechtschreibfehler...

Seebauer (der... 30. Dez 2006

Und das sagt ausgerechnet einer, der sich "NeueDeutscheSchlechtschreibung" nennt. Ha.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /