Abo
  • Services:

GPS-Pflicht für Tiertransporte

Regelung zum Tierschutz tritt Anfang Januar 2007 in Kraft

Tiertransporter müssen ab 1. Januar 2007 mit einem satellitengestützten Navigationssystem ausgestattet werden. Die Navigationsgeräte sollen dabei in erster Linie die leichter manipulierbaren Fahrtenbücher ergänzen und somit die maximalen Transportzeiten besser kontrollierbar machen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Künftig sollen in Zukunft unter anderem Informationen zu gefahrenen Strecken, Ruheorten und Umladeplätzen erfasst werden. Die Regelung gilt für alle Tiertransporte, die länger als acht Stunden dauern, da insbesondere bei diesen Transporten das Verletzungsrisiko von Schweinen und Kühen erheblich ansteigt.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Dienste im Alter mbH (GDA), Hannover
  2. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main

Neufahrzeuge müssen bereits ab der ersten Januarwoche 2007 über die neu vorgeschriebenen Systeme verfügen, ältere Lastwagen haben für die Nachrüstung noch eine Schonfrist bis 2009. Grundlage für die Neuregelung ist die EG-Verordnung 1/2005, die in der ersten Januarwoche in Kraft tritt.

Mit der Neuregelung, so der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM), sollen die Behörden Verstöße bei Tiertransporten besser verfolgen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€

enzomasculino 17. Feb 2014

"Der Staat in der Politikwissenschaft Eine politikwissenschaftliche Definition gibt vor...

Stein Egon 02. Mai 2009

----------- Hunde glauben (!), ob sie allerdings einen Glaubens-Bezug haben, dazu...

Egon Stein 30. Apr 2008

Unseren transportierten Tieren ist eher gedient, wenn ich die Verur- sacher, die...

Egon Stein 18. Feb 2008

unsere unmenschliche Sensibilität für das Leiden transportierter Nutz-tiere (ein...

Biofleischesser 29. Dez 2006

Haustiertransport? Wahrscheinlich gleich ein ganzer Lkw voll :) Hunde haben doch schon...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
  3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /