BenQ Mobile verhandelt mit zwei Kaufinteressenten

Käufer vor allem an Know-how und Fabrikanlagen interessiert

Die Beschäftigten des insolventen Handy-Herstellers BenQ Mobile dürfen doch noch einmal hoffen. Der vorläufige Insolvenzverwalter Martin Prager verhandelt derzeit ernsthaft mit zwei Kaufinteressenten, wie die Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung berichtet. Allerdings scheinen die potenziellen Käufer eher an dem technischen Know-how, dem Maschinenpark und den Fabrikanlagen interessiert zu sein.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bei den Firmen handele es sich nach Angaben des BenQ-Betriebsrates um deutsche Unternehmen. Zumindest einer der beiden werde definitiv am 2. Januar ein Angebot vorlegen, sagte BenQ-Mobile-Gesamtbetriebsratschef Leucker der Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung. Um BenQ Mobile komplett in seiner bestehenden Form zu übernehmen, müsste der Kaufvertrag jedoch bis zum 31. Dezember 2006 zustande kommen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. Junior Product-Owner (m/w/d) Software-Entwicklung
    MVZ Martinsried GmbH, Martinsried
Detailsuche

Am 1. Januar 2007 wird nämlich das offizielle Insolvenzverfahren eröffnet. Damit wäre das Bestehen der Firma mit den derzeit noch 1.000 Beschäftigten beendet, Kaufinteressenten könnten dann nur den Betrieb ohne die Belegschaft übernehmen.

Die Mitarbeiter würden in der geplanten Auffanggesellschaft unterkommen. Später könnte der Käufer die zahlenmäßig tatsächlich benötigten Mitarbeiter neu anstellen - zu neuen Konditionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blar 31. Dez 2006

Hier verschwinden keine Einträge die auch nur halbwegs vernünftigen Inhalt haben. Mehr...

Wilhelm Hermann 31. Dez 2006

so könnte es was werden in der nächsten Zukunft. Audi-VW wollen das Geschäft (mit...

seehund 30. Dez 2006

Dort stimmts aber das mit Taiwan kam nur so typisch - wie immer -rüber, dass wir...

Renegade 29. Dez 2006

...statt bloss "Verspätung".



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring
    Festnetz
    Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

    Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

  3. Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
    Age of Empires 4 im Test
    Im Galopp durch die Geschichte

    Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 965€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90€ & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /