Abo
  • Services:

Digitaler Tonausgang für iPods - zum Preis von fünf iPods

US-Unternehmen rüstet Apple-Player für HiFi-Fans um

Audiophile Zeitgenossen bemängeln an Apples iPods vor allem eines: Die Player bieten im Gegensatz zu manchen Konkurrenzprodukten keinen digitalen Tonausgang - auch nicht über die diversen Docking-Stations. Apple hat den entsprechenden Ausgang schlicht nicht vorgesehen. Ein US-Unternehmen baut Festplatten-iPods nun entsprechend um - verlangt dafür aber rund 2.000,- US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Prinzip sind Apples aktuelle Festplatten iPods auch für HiFi-Liebhaber mit hohen Ansprüchen geeignet, da sie mit "Apple Lossless" ein verlustfreies Audioformat unterstützen, bei dem die Musik nicht durch das Weglassen von Information komprimiert wird. Echte Audiophile setzen für die Wiedergabe an der Stereoanlage aber lieber einen externen Wandler ein, statt sich auf die eingebauten D/A-Konverter eines digitalen Zuspielers zu verlassen. Zudem rauschen die analogen Ausgänge von Consumer-Geräten bei hohen Lautstärken deutlich.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Das US-Unternehmen MSB Technology hat nun mit dem "iLink" getauften System dem iPod einen digitalen Ausgang spendiert. Der Name ist offenbar bewusst an Sonys "i.Link" angelehnt, hat aber mit dem Firewire-Anschluss ohne integrierte Stromversorgung nichts zu tun. Für den iPod-Digitalausgang muss der Player zunächst zu MSB in Kalifornien eingeschickt werden. Dort wird dem Gerät dann intern die Schnittstelle umgebaut, mit der es dann die Musikdaten digital an eine eigene Docking-Station weiterreicht.

Erst an diesem Gerät stehen dann alle gebräuchlichen Digitalschnittstellen wie Toslink (optisch), Cinch (elektrisch) und auch ein XLR-Stecker (AES/EBU) zur Verfügung. Darüber kann schließlich ein externer Wandler gespeist werden. Um die Daten aber in die Docking-Station mit den Digitalanschlüssen zu bringen, muss der iPod nicht einmal in das Gerät eingesteckt werden. Zum System gehört auch ein kleiner Adapter, der an den Dock-Port des iPod gesteckt werden kann. Dieser kann über eine nicht genauer bezeichnete Funktechnik die Musik auch digital an die Docking-Station funken. Angaben zur Reichweite macht MSB nicht.

Da in der audiophilen Welt häufig nur als gut empfunden wird, was teuer ist, langt MSB bei seiner Lösung auch kräftig zu. Das Gesamtpaket mit Umbau und Docking-Station kostet 1.995,- US-Dollar. Wer einen zusätzlichen iPod umgebaut haben möchte, bezahlt immerhin nur 99,- US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  2. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  3. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)

Samy_Gee 01. Jan 2007

Im Post von George Michael. Zuvor hatte sich jemand beklagt, da er kein Unix-ähnliches...

DexterF 30. Dez 2006

ist auch aus Öl, ne?

Sven Janssen 29. Dez 2006

Es ist nicht so Wumpe wie Du das meinst. Firewire 6 Pin mit Strom, i.Link kastriert 4 Pin...

eT 28. Dez 2006

"8 Bit-Musik wird in 24 Bit-Studios hergestellt, in MP3-Qualtität verkauft und 6-kanalig...

SicTransitGlori... 28. Dez 2006

Nur so wird der iProtz wirklich elitär!


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /