Abo
  • Services:

RFID-Großversuch in Tokio

Schneller zum richtigen Club finden

Anfang Dezember begann in Tokios Geschäfts- und Vergnügungsviertel Ginza ein RFID-Großversuch. Rund 10.000 verteilte RFID-Tags werden im Zusammenspiel mit einem Internet-Server, einer WLAN-/Bluetooth-Infrastruktur und speziellen Lesegeräten Informationen zu Orten mehrsprachig verfügbar machen, berichtet die Computerworld.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des Tokyo Ubiquitous Network Project soll untersucht werden, wie mithilfe einer großflächigen RFID-Infrastruktur die Orientierung in städtischen Zentren erleichtert werden kann. Auf der Eröffnungsveranstaltung erklärte Tokios Gouverneur Shintaro Ishihara dazu: "Ginza ist das berühmteste Einkaufsviertel in Japan. In jedem Gebäude gibt es mehrere Läden, Bars und Clubs, und es kann ziemlich schwierig sein, den richtigen zu finden. Mit der neuen Technik drückt man einfach einen Knopf und weiß sofort, in welche Richtung man zu gehen hat - selbst, wenn man betrunken ist."

Inhalt:
  1. RFID-Großversuch in Tokio
  2. RFID-Großversuch in Tokio

Anfang Dezember begann die Verteilung der RFID-Tags und WLAN-Transmitter im Ginza-Distrikt. Von Ende Januar 2007 bis Ende März 2007 wird dann der Feldversuch laufen. Die verwendeten Lesegeräte verfügen über ein berührungsempfindliches 3,5-Zoll-OLED-Display und unterstützen neben RFID diverse Standards für die drahtlose Datenübertragung.

RFID-Großversuch in Tokio 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

nab1944 01. Jan 2007

wahr fuer hinreichend grosse 2 -.-

Fördy 31. Dez 2006

genau :D Hunde sind die Godfather of tagging =)

Abenteuer Samstag 28. Dez 2006

der radioaktiven Strahlung! -.-

Kami 28. Dez 2006

Welcher Teil? Bzw. welche Stadt in Tokyo?


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /