23C3: Bericht über Erfolge gegen holländische Wahlcomputer

Niederländische Initiative schlägt vor europaweit gegen E-Voting vorzugehen

Die niederländische Kampagne "Wir vertrauen Wahlcomputer nicht" hat mit dem erfolgreichen Hack des Wahlcomputers von Nedap für einigen Wirbel gesorgt. Auf dem 23. Chaos Communication Congress (23C3) in Berlin berichtete die Initiative über die Erfolge und Probleme, die im Verlauf der Kampagne auftraten.

Artikel veröffentlicht am ,

Rop Gonggrijp von der niederländischen Initiative 'Wir vertrauen Wahlcomputern nicht' hat sich in den Niederlanden zum Ziel gesetzt, Wahlcomputer in der derzeitigen Form aus den Wahllokalen zu verbannen. Dazu hielt Gonggrijp einen Vortrag auf dem 23C3 in Berlin. In den Niederlanden werden zwei Wahlcomputer eingesetzt: Zum einen der Wahlcomputer der Firma Nedap und der Wahlcomputer der Firma SDU, beide ermöglichen jedoch keinen verifizierbaren Nachweis über die abgegebene Stimme.

Zu der Kampagne gehörte unter anderem das Beschaffen von Nedap-Wahlcomputern, von denen die Initiative zwei auf legalem Wege erworben hat und sich einen mit Hilfe eines niederländischen Fernsehsenders von staatlichen Stellen leihen konnte. Die Wahlcomputer waren zum Teil in einem unzureichend überwachten Lagerhaus aufbewahrt worden, was per Video dokumentiert wurde.

Zunächst wurde das Gerät untersucht und letztendlich auch erfolgreich durch den Austausch eines EEPROMs manipuliert. Mit dem Hack und der veröffentlichen Dokumentation hat die Initiative mit Hilfe des Chaos Computer Clubs für einigen Wirbel gesorgt. Zu der Hackerkampagne gehörte jedoch mehr als nur der eigentliche Hack des Gerätes. Vielmehr stand vor allem die Sensibilisierung der Öffentlichkeit und demzufolge Medien für das Thema im Vordergrund.

So wurde etwa der Begriff des Wahlcomputers statt der Wahlmaschine konsequent genutzt. Der Bürger verbindet mit Computern viel eher Sicherheitsprobleme als etwa mit dem Begriff der Maschine. Auch wurde eine umfangreiche Recherche betrieben, um gegen eventuelle Argumente gewappnet zu sein. So gelang es der Initiative unter anderem herauszufinden, dass E-Voting sogar teurer sein kann als die herkömmliche Wahl mit Stimmzetteln. Der Einsatz der SDU-Wahlcomputer in Amsterdam soll etwa 2,7 Millionen Euro gekostet haben, verglichen mit 1,6 Millionen mit traditionellen Stimmzetteln.

Stellenmarkt
  1. Junior Data Scientist (m/w/d)
    MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
  2. Mitarbeiter (m/w/d) im Bereich Forschungsunterstützung
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
Detailsuche

Derartige Fakten entkräften vor allem die verbreitete Meinung, E-Voting würde vor allem Kosten sparen. Positiv hat sich auf die "Echte Hackerkampagne" zudem ausgewirkt, dass die Niederlande vergleichsweise klein und stark urbanisiert sind. Dies hilft vor allem bei der Informationsverbreitung. Außerdem wird E-Voting in den Niederlanden schon recht lange benutzt und auch Glück war beim Erfolg der Kampagne im Spiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
23C3: Bericht über Erfolge gegen holländische Wahlcomputer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertig die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

demon driver 29. Dez 2006

---------------------------- Das ist mir ein zu plattes Durchhaltegeschwurbel. "Dran...

motzerator 29. Dez 2006

Es dürfte doch nicht so schwer sein, die Vorteile der elektronischen Stimmauszählung mit...

good idea oh lord 28. Dez 2006

Ob die Wahl manipuliert wird oder nicht, entscheidet nur darüber ob mir das Geld von...

Andreas Sebayang 28. Dez 2006

Hallo, Damit waren vor allem Alien-Liebhaber, Illuminaten-Anhänger und ähnliches gemeint...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /