Abo
  • Services:

AllOfMP3: US-Klage ist ungerechtfertigt

Mediaservices pocht darauf, ein legales russisches Angebot zu betreiben

Als unüberlegt ungerechtfertigt bezeichnet der umstrittene russische Online-Musikanbieter AllOfMP3.com eine Klage gegen sich, die vier große Plattenfirmen in den USA eingereicht haben. Dabei geht es den Klägern um einen Streitwert von 1,65 Billionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Da AllofMP3.com nicht in den USA tätig sei, gebe es keine Rechtfertigung für die in New York eingereichte Klage, heißt es in einer Erklärung von AlloOfMP3.com. Es stehe den Plattenfirmen frei jede Klage einzureichen, auch wenn sie wüssten dass AllofMP3.com legal in Russland arbeitet, heißt es fast süffisant in dem Blog-Eintrag.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

Allerdings ist genau dies die Frage: AllOfMP3 und das dahinter stehende Unternehmen "Mediaservices" hat sich in der Vergangenheit stets darauf berufen, über die russische Verwertungsgesellschaft "ROMS" einen Teil seiner Einnahmen an Künstler und Rechteinhaber abzuführen. Die westlichen Plattenfirmen hatten dies aber nie anerkannt.

Der Streit um AllOfMP3.com hat sich mittlerweile auch auf die politische Ebene verlagert. Russland hat sich als Beitrittsbedingung zur Welthandelsorganisation WTO bereits verpflichtet, bis zum 1. Juni 2007 ein Gesetz zu erlassen, das den Dienst von AllOfMP3 für illegal erklärt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

Trios 04. Jan 2007

ich will ja nicht lästern, zumal ich die Dienste des angeklagten russischen Dienstes...

AlgorithMan 30. Dez 2006

na und? legalität ist der Music And Film Industry of America (MAFIA) doch egal - sie...

gast2006 29. Dez 2006

"... The RIAA alleges that in the third quarter of this year alone 11 million songs were...

Wundermann 29. Dez 2006

weil das bei den Preisen Hehlerei wäre.....

ME_Fire 29. Dez 2006

Die können den Streitwert auch auf eine Trillion Trilliarden festlegen. Die hat AllOfMp3...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /