Abo
  • Services:

Samsung: 3-Megapixel-CMOS für platte Kamerahandys

1/4-Zoll-großer Sensor benötigt nur geringe Bautiefe

Samsung hat einen 3-Megapixel-Sensor in CMOS-Technik vorgestellt, der eine Aperturblende von 1/4 Zoll aufweist. Damit sollen erheblich dünnere Kamerahandys als bislang möglich sein, teilte der Hersteller mit. Die Pixel haben eine Kantenlänge von nur 1,75 Mikrometern.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung sieht für Kamerahandys weiterhin große Wachstumschancen - der Bildhunger für hochauflösendes Material sei ungebrochen in Zeitalter von Blogs und anderen privaten Websites. Die Kamera-Module sollen gegenüber herkömmlichen Modellen mit 2 Megapixeln und 2,25 Mikrometern Pixelgröße um rund 30 Prozent kleiner sein. Die Bildqualität des neuen Sensors soll gegenüber dem 2-Megapixel-Modell nicht schlechter ausfallen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Samsung stellt das CMOS-Bauteil im 90-Nanometer-Prozess her. Die Massenproduktion soll schon im ersten Quartal 2007 starten, teilte der Hersteller mit.

Nach einer Studie der Markforscher von iSuppli sollen 2007 weltweit 777 Millionen Kamerahandys abgesetzt werden. Modelle mit einer Auflösung von 3 Megapixeln und darüber hinaus sollen einen Marktanteil von 13 Prozent erreichen. 2008 sollen es schon 38 Prozent sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 4,99€
  3. 16,49€

ixania 28. Dez 2006

dieses lustige und unsinnige, weil von einem idioten falsch übersetzte wort hat's also...

eggi 28. Dez 2006

einen punkt vergisst du: das marketing. heute hat eine kamera mit mehr megapixelkamera...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /