iPod-Blumentopf-Funker für den Getränkehalter

Trinity "Cup Holder FM Transmitter" sendet schnurlos zum Autoradio

Das japanische Unternehmen Trinity hat einen UKW-Sender vorgestellt, der Apples iPod aufnimmt und die abgespielte Musik drahtlos ans Autoradio weitergibt. Von diesen Geräten, die seit kurzem auch in Deutschland legal sind, gibt es eine ganze Reihe, doch die meisten sind dazu verdammt, im Auto herum zu liegen oder aus dem Zigarettenanzünder heraus zu schauen. Trinity hingegen bringt den Funker in einem Gehäuse unter, das in die Getränkehalter des Autos passt.

Artikel veröffentlicht am ,
Trinity 'Cup Holder FM Transmitter'
Trinity 'Cup Holder FM Transmitter'

Der Blumentopf-förmige "Cup Holder FM Transmitter" lädt den eingesteckten iPod auch wieder auf und bezieht seinen Strom aus dem Zigarettenanzünder des Wagens. Eine Fernbedienung ist ebenfalls eingebaut, so das während der Fahrt die Kontrolle über den iPod nicht über dessen Bedienfeld, sondern über den Getränkehalter-Einsatz läuft.

Stellenmarkt
  1. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
Detailsuche

Zudem verfügt der "Cup Holder FM Transmitter" von Trinity über einen Line-In-Eingang in Form einer Klinken-Buchse, mit dem auch andere Tonquellen per UKW zum Radio gefunkt werden können. So lässt sich beispielsweise ein Navigationssystem mit Sprachausgabe integrieren. Dank eines Video-Ausgangs soll man auch die Bewegtbilder von iPods mit entsprechenden Wiedergabemöglichkeiten nutzen können - dies allerdings nur per Kabel.

Der Trinity DS-CHFMT misst 88 x 82 x 88 mm und bringt ungefähr 250 Gramm auf die Waage. Er ist in Schwarz und Weiß derzeit nur in Japan erhältlich und kostet umgerechnet gut 50,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /