Abo
  • Services:

Statusbericht zu Debian Etch

Fehler verhindern noch immer Veröffentlichung

Das Debian-Release-Team hat sich in einem Statusbericht zur nächsten Version Debian 4.0 alias Etch geäußert. Die Linux-Distribution hätte schon am 4. Dezember 2006 erscheinen sollen, wurde jedoch auf Grund von Fehlern verschoben. Vor der Veröffentlichung müssen noch weitere Probleme gelöst werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Release-Manager Andreas Barth schreibt in seinem Statusbericht, dass die Entwickler noch nicht so weit seien, wie sie wollten. Es gehe allerdings voran. Vor der Veröffentlichung müssten dennoch eine ganze Reihe Fehler korrigiert werden und umso mehr Leute aus der Community sich daran beteiligen würden, umso schneller schreite man in Richtung Etch-Veröffentlichung, so Barth.

Seit kurzem gibt es nun Sicherheitsunterstützung für Etch. Probleme macht derzeit noch der Kernel, der durch einen Patch zur LSB-Konformität Dateien unter Umständen nicht richtig abspeichert. Zusammen mit den Kernel-Entwicklern wollen die Debian-Programmierer das Problem beheben. Weitere Sorgen hätte die Libpng verursacht, eine neue Version sei jedoch bereits im Archiv vorhanden, so dass hier keine weiteren Fehler erwartet werden. Zumindest die Release Notes und das Installationshandbuch müssen vor Veröffentlichung von Etch allerdings noch fertiggestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

auroah 02. Mär 2007

solange unter release.debian.org die Zahl der release critical nicht uaf 0 fällt ist...

x1XX1x 28. Dez 2006

oder warum weint er?

ja 27. Dez 2006

Abgesehen davon ist Debian nicht angestaubt.


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /