• IT-Karriere:
  • Services:

Bill Gates: Ein Roboter in jedem Haushalt bis 2013

Elektronische Helfer werden immer kleiner und billiger

Intelligente Maschinen sollen bis zum Jahr 2013 zumindest in den Industrieländern in jedem Haushalt Standard sein und seine Bewohner von lästiger Haushaltsarbeit entlasten. Doch entgegen landläufiger Vorstellungen werden die Roboter nicht wie Menschen in Metallgestalt aussehen, sondern können beliebige Formen aufweisen. Das prophezeit Bill Gates in der Januar-Ausgabe der US-amerikanischen Wissenschaftszeitschrift "Scientific American".

Artikel veröffentlicht am , yg

Zahlen der International Federation of Robotics kommen zu einem ähnlichen Ergebnis: 2004 wurden weltweit etwa zwei Millionen existierende Roboter gezählt. Für 2008 rechnen die Roboter-Verbände, dass weitere sieben Millionen installiert werden. In Südkorea hofft das Ministerium für Information und Kommunikation, dass bis 2013 gar in jedem Haushalt ein Roboter wirtschaftet. Japanische Prognosen gehen davon aus, dass bis 2025 in der Roboterindustrie etwa 50 Milliarden US-Dollar umgesetzt werden, heute liegt das Volumen bei bescheidenen fünf Milliarden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp

Gates sieht dabei in der Robotik große Parallelen zur Verbreitung der Personal Computer vor 30 Jahren. Mitte der 1970er-Jahre gab es nur Großrechner, Rechenkapazität war teuer und die Bauteile für einen Computer brauchten Platz. Doch im Laufe der Zeit wurden die verbauten Einzelteile immer filigraner und die Kosten für die Bausätze sanken, bis schließlich fast jeder Haushalt einen oder mehrere Rechner zuhause stehen hatte.

Auch der Robotik würde diese Entwicklung bevorstehen, erwartet der Microsoft-Gründer. Noch werden die mehr oder weniger autonom agierenden Maschinen vor allem in der Industrie, ab und zu in Operationssälen und als Überwachungsmaschinen fürs Militär eingesetzt. Doch auch erste Einsätze im eigenen Heim verzeichnet die Industrie bereits beim Staub saugen und Rasen mähen.

Schenkt man dem Microsoft-Chef Glauben, so ermöglichen die derzeit aufkommenden Breitband-Systeme, dass große Teile der Rechenarbeit für die Robotersteuerung vom stationären PC im Haushalt übernommen werden können. Folglich können die kleinen Helfer selbst kleiner und leichter gebaut und billiger hergestellt werden.

Doch noch sind einige Hürden zu nehmen, wie Gates im Scientific American beschreibt. Forschungsfelder sind vor allem die Spracherkennung. Einzelwörter zu verstehen klappt schon ganz gut und wird beispielsweise bei Handys bereits heute häufig eingesetzt. Derzeit würde die Forschung jedoch gern einen Schritt weiter gehen und den Maschinen beibringen, Wörter und Sätze in ihrem Sinnzusammenhang zu erkennen.

Ein weiteres Problem stellt die gleichzeitige Verarbeitung verschiedener Informationen aus GPS-Daten, optischen Reizen, akustischer Wahrnehmung u.ä. dar. Die Informationen müssen gleichzeitig verarbeitet werden, damit beispielsweise ein Roboter nicht die Treppe hinunterfällt, während der Prozessor noch dabei ist, die Füße weiterzubewegen, während die Umgebungssensoren bereits eine Gefahrensituation ausgemacht haben und den Befehl zur Bewegungsänderung geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)
  2. 599€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis 699€)
  3. 99,90€
  4. (u. a. FIFA 21 für 27,99€, Battlefield V für 13,99€, Star Wars Jedi Fallen Order für 24...

AlgorithMan 30. Dez 2006

wenn du es "richtig liegen" nennst, wenn einem die besten methoden einfallen, wie man...

Deacon 29. Dez 2006

War das nicht einer von IBM, der das gesagt hat?

spaulchen 28. Dez 2006

Das stimmt so nicht. Erstens läuft so gut wie der gesamte Internet Traffic über...

@ 28. Dez 2006

Korrekt zitiert hast Du übrigens auch nicht!

fritz walter 28. Dez 2006

*gähn* das war ironie, mein herr. es ist natürlich rein wirtschaftspolitisch nicht...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /