Abo
  • IT-Karriere:

Bill Gates: Ein Roboter in jedem Haushalt bis 2013

Elektronische Helfer werden immer kleiner und billiger

Intelligente Maschinen sollen bis zum Jahr 2013 zumindest in den Industrieländern in jedem Haushalt Standard sein und seine Bewohner von lästiger Haushaltsarbeit entlasten. Doch entgegen landläufiger Vorstellungen werden die Roboter nicht wie Menschen in Metallgestalt aussehen, sondern können beliebige Formen aufweisen. Das prophezeit Bill Gates in der Januar-Ausgabe der US-amerikanischen Wissenschaftszeitschrift "Scientific American".

Artikel veröffentlicht am , yg

Zahlen der International Federation of Robotics kommen zu einem ähnlichen Ergebnis: 2004 wurden weltweit etwa zwei Millionen existierende Roboter gezählt. Für 2008 rechnen die Roboter-Verbände, dass weitere sieben Millionen installiert werden. In Südkorea hofft das Ministerium für Information und Kommunikation, dass bis 2013 gar in jedem Haushalt ein Roboter wirtschaftet. Japanische Prognosen gehen davon aus, dass bis 2025 in der Roboterindustrie etwa 50 Milliarden US-Dollar umgesetzt werden, heute liegt das Volumen bei bescheidenen fünf Milliarden.

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Gates sieht dabei in der Robotik große Parallelen zur Verbreitung der Personal Computer vor 30 Jahren. Mitte der 1970er-Jahre gab es nur Großrechner, Rechenkapazität war teuer und die Bauteile für einen Computer brauchten Platz. Doch im Laufe der Zeit wurden die verbauten Einzelteile immer filigraner und die Kosten für die Bausätze sanken, bis schließlich fast jeder Haushalt einen oder mehrere Rechner zuhause stehen hatte.

Auch der Robotik würde diese Entwicklung bevorstehen, erwartet der Microsoft-Gründer. Noch werden die mehr oder weniger autonom agierenden Maschinen vor allem in der Industrie, ab und zu in Operationssälen und als Überwachungsmaschinen fürs Militär eingesetzt. Doch auch erste Einsätze im eigenen Heim verzeichnet die Industrie bereits beim Staub saugen und Rasen mähen.

Schenkt man dem Microsoft-Chef Glauben, so ermöglichen die derzeit aufkommenden Breitband-Systeme, dass große Teile der Rechenarbeit für die Robotersteuerung vom stationären PC im Haushalt übernommen werden können. Folglich können die kleinen Helfer selbst kleiner und leichter gebaut und billiger hergestellt werden.

Doch noch sind einige Hürden zu nehmen, wie Gates im Scientific American beschreibt. Forschungsfelder sind vor allem die Spracherkennung. Einzelwörter zu verstehen klappt schon ganz gut und wird beispielsweise bei Handys bereits heute häufig eingesetzt. Derzeit würde die Forschung jedoch gern einen Schritt weiter gehen und den Maschinen beibringen, Wörter und Sätze in ihrem Sinnzusammenhang zu erkennen.

Ein weiteres Problem stellt die gleichzeitige Verarbeitung verschiedener Informationen aus GPS-Daten, optischen Reizen, akustischer Wahrnehmung u.ä. dar. Die Informationen müssen gleichzeitig verarbeitet werden, damit beispielsweise ein Roboter nicht die Treppe hinunterfällt, während der Prozessor noch dabei ist, die Füße weiterzubewegen, während die Umgebungssensoren bereits eine Gefahrensituation ausgemacht haben und den Befehl zur Bewegungsänderung geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

AlgorithMan 30. Dez 2006

wenn du es "richtig liegen" nennst, wenn einem die besten methoden einfallen, wie man...

Deacon 29. Dez 2006

War das nicht einer von IBM, der das gesagt hat?

spaulchen 28. Dez 2006

Das stimmt so nicht. Erstens läuft so gut wie der gesamte Internet Traffic über...

@ 28. Dez 2006

Korrekt zitiert hast Du übrigens auch nicht!

fritz walter 28. Dez 2006

*gähn* das war ironie, mein herr. es ist natürlich rein wirtschaftspolitisch nicht...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /