• IT-Karriere:
  • Services:

ZFS für FUSE schreibt Daten

Neue Vorabversion mit Schreibzugriff

Die nun verfügbare Alpha-Version von "ZFS on Linux" 0.4.0 bietet erstmals Schreibzugriff auf ZFS-Dateisysteme. Die Portierung von Suns Entwicklung nutzt das "File System in Userspace" (FUSE), das im offiziellen Linux-Kernel enthalten ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

ZFS für Linux 0.4.0 befindet sich noch in der Alpha-Phase, so dass der Entwickler zur Vorsicht beim Einsatz rät. Auch die Leistung der neuen Version soll noch sehr schlecht sein, sich aber bis zur fertigen Version 0.4.0 verbessern, da dann unter anderem Unterstützung für Kernel-Caching integriert sein wird.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestwestheim

Die Vorabversion von ZFS für Linux 0.4.0 bietet erstmals auch Schreibzugriff auf ZFS-Partitionen. Möglich ist es ansonsten bereits, ZFS-Pools, Dateisysteme und Schnappschüsse zu erstellen und zu verändern. Auch verschiedene RAID-Level unterstützt die ZFS-Implementierung für Linux, ebenso wie die Komprimierung von Dateisystemen und die selbstständige Fehlererkennung des Dateisystemes.

Sobald ZFS für Linux 0.4.0 fertig ist, sollen auch Dateisperren sowie verschiedene Mount-Optionen möglich sein. Die Version 0.5.0 wird nach ausführlichen Tests dann voraussichtlich zur Version 1.0.

ZFS ist ein von Sun entwickeltes 128-Bit-Dateisystem, das vom Locigal-Volume-Manager und RAID bekannte Funktionen vereint. Physische Partitionen werden zu einem so genannten "Pool" zusammengefasst, in dem sich wiederum logische Partitionen anlegen lassen, deren Größe man beliebig ändern kann. Des Weiteren bietet ZFS auch Funktionen, die die Datei-Integrität sicherstellen, beispielsweise eine Kombination aus Prüfsummen und Copy-on-Write-Mechanismen. Fehler können automatisch im Hintergrund korrigiert werden, dynamisches Striping soll für eine erhöhte I/O-Geschwindigkeit sorgen.

Sun hat ZFS zwar als Open Source veröffentlicht, nutzt dabei aber seine eigene Common Development and Distribution License (CDDL). Diese ist zwar von der Open Source Initiative als Open-Source-Lizenz anerkannt, nach Meinung der Free Software Foundation allerdings inkompatibel zu der GNU General Public License (GPL). Da der Linux-Kernel unter den Bedingungen der GPL veröffentlicht wird, ist eine Integration von ZFS folglich nicht möglich. Die ZFS-Portierung für Linux bedient sich daher des "File System in Userspace" (FUSE), das seit Linux 2.6.14 Bestandteil des offiziellen Kernels ist.

Die Vorabversion von ZFS für Linux 0.4.0 steht bei berlios.de zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,63€
  3. (-82%) 3,50€

Passt schon 31. Dez 2006

Nein, stimmt schon, was da geschrieben steht. Ich würde allerdings im ersten Absatz "Die...

kianusch 27. Dez 2006

Ja. Geht.

kianusch 27. Dez 2006

Yep. Nein. Nicht notwendig. Yep. Man mountet das entsprechende "Filesystem" mit Hilfe...

BSDDaemon 27. Dez 2006

Die Bilder sagen was anderes... die Entwickler auch... und huch... Apple dementiert vor...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /