Abo
  • Services:

ZFS für FUSE schreibt Daten

Neue Vorabversion mit Schreibzugriff

Die nun verfügbare Alpha-Version von "ZFS on Linux" 0.4.0 bietet erstmals Schreibzugriff auf ZFS-Dateisysteme. Die Portierung von Suns Entwicklung nutzt das "File System in Userspace" (FUSE), das im offiziellen Linux-Kernel enthalten ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

ZFS für Linux 0.4.0 befindet sich noch in der Alpha-Phase, so dass der Entwickler zur Vorsicht beim Einsatz rät. Auch die Leistung der neuen Version soll noch sehr schlecht sein, sich aber bis zur fertigen Version 0.4.0 verbessern, da dann unter anderem Unterstützung für Kernel-Caching integriert sein wird.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Die Vorabversion von ZFS für Linux 0.4.0 bietet erstmals auch Schreibzugriff auf ZFS-Partitionen. Möglich ist es ansonsten bereits, ZFS-Pools, Dateisysteme und Schnappschüsse zu erstellen und zu verändern. Auch verschiedene RAID-Level unterstützt die ZFS-Implementierung für Linux, ebenso wie die Komprimierung von Dateisystemen und die selbstständige Fehlererkennung des Dateisystemes.

Sobald ZFS für Linux 0.4.0 fertig ist, sollen auch Dateisperren sowie verschiedene Mount-Optionen möglich sein. Die Version 0.5.0 wird nach ausführlichen Tests dann voraussichtlich zur Version 1.0.

ZFS ist ein von Sun entwickeltes 128-Bit-Dateisystem, das vom Locigal-Volume-Manager und RAID bekannte Funktionen vereint. Physische Partitionen werden zu einem so genannten "Pool" zusammengefasst, in dem sich wiederum logische Partitionen anlegen lassen, deren Größe man beliebig ändern kann. Des Weiteren bietet ZFS auch Funktionen, die die Datei-Integrität sicherstellen, beispielsweise eine Kombination aus Prüfsummen und Copy-on-Write-Mechanismen. Fehler können automatisch im Hintergrund korrigiert werden, dynamisches Striping soll für eine erhöhte I/O-Geschwindigkeit sorgen.

Sun hat ZFS zwar als Open Source veröffentlicht, nutzt dabei aber seine eigene Common Development and Distribution License (CDDL). Diese ist zwar von der Open Source Initiative als Open-Source-Lizenz anerkannt, nach Meinung der Free Software Foundation allerdings inkompatibel zu der GNU General Public License (GPL). Da der Linux-Kernel unter den Bedingungen der GPL veröffentlicht wird, ist eine Integration von ZFS folglich nicht möglich. Die ZFS-Portierung für Linux bedient sich daher des "File System in Userspace" (FUSE), das seit Linux 2.6.14 Bestandteil des offiziellen Kernels ist.

Die Vorabversion von ZFS für Linux 0.4.0 steht bei berlios.de zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. bei Alternate vorbestellen

Passt schon 31. Dez 2006

Nein, stimmt schon, was da geschrieben steht. Ich würde allerdings im ersten Absatz "Die...

kianusch 27. Dez 2006

Ja. Geht.

kianusch 27. Dez 2006

Yep. Nein. Nicht notwendig. Yep. Man mountet das entsprechende "Filesystem" mit Hilfe...

BSDDaemon 27. Dez 2006

Die Bilder sagen was anderes... die Entwickler auch... und huch... Apple dementiert vor...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
    Fifa 19 und PES 2019 im Test
    Knapper Punktsieg für EA Sports

    Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
    Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
    2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
    3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

      •  /