Abo
  • Services:

AmigaOS 4.0 erschienen

Hardware für Betriebssystem noch nicht erhältlich

Hyperion hat das erstmals 2002 angekündigte AmigaOS 4.0 nun in der fertigen Version veröffentlicht - zumindest für Kunden. Das Betriebssystem unterstützt die PowerPC-Architektur und enthält einen Emulator um für die früher verwendeten Motorola-CPUs geschriebene Programme auszuführen. Allerdings ist noch keine neue Hardware erhältlich, auf der AmigaOS läuft.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Schon 2002 nannte Hyperion Details zu AmigaOS 4 und machte sich bereits Gedanken über den Nachfolger. Nun ist AmigaOS 4 tatsächlich fertig, steht aber bisher nur für Kunden in Form eines ISO-Images zum Download zur Verfügung. Nur wer einen AmigaOne gekauft hat kommt bisher also an das neue Betriebssystem heran. Und genau hier liegt auch das Problem des Systems: Der AmigaOne ist nicht mehr erhältlich, neue Hardware auf der AmigaOS läuft gibt es noch nicht. Laut Hyperion soll entsprechende PowerPC-Hardware 2007 angekündigt werden.

AmigaOS 4.0
AmigaOS 4.0
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die neuen Funktionen des Betriebssystems listet Hyperion auf seiner Webseite auf. Dazu zählt ein neues Speichersystem, das niedrige Fragmentierung verspricht und schneller arbeiten soll. Ein Emulator für die früher in Amiga-Rechnern verwendeten Motorola-CPUs soll für die Kompatibilität zu alten Programmen sorgen und Dateinamen können nun mehr als 30 Zeichen enthalten. Zur Unterstützung von Grafikkarten oder Ähnlichem macht Hyperion hingegen keine Angaben.

Auch zu den 2002 angekündigten Netzwerkfunktionen und zu dem Amiga File System 2 finden sich nun bei Hyperion keine Angaben. Durch eine verbesserte POSIX-Kompatibilität soll aber zumindest die Portierung von Unix-Software einfacher sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hardfreak 31. Dez 2006

Oh doch, das verfügbare Archiv ist AmigaOS4.0 und nicht etwa nur ein Update. Aber da...

Hardfreak 28. Dez 2006

Spassvogel, 2D Beschleunigung, schonmal gehört? Linien ziehen mit Hardware-Unterstützung?

sudo411 28. Dez 2006

Das ist wahrscheinlich der beste Eintrag 2006 ROFL Nach seitenlangen Diskussionen stellt...

ehem. AmigaUser 27. Dez 2006

ich bevorzuge euae mit OpenGL und JIT unter OSX

Hardfreak 27. Dez 2006

Ähem, wie wäre es denn, sich zu informieren, bevor man sich als Raubkopierer outet? Hier...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /