• IT-Karriere:
  • Services:

AmigaOS 4.0 erschienen

Hardware für Betriebssystem noch nicht erhältlich

Hyperion hat das erstmals 2002 angekündigte AmigaOS 4.0 nun in der fertigen Version veröffentlicht - zumindest für Kunden. Das Betriebssystem unterstützt die PowerPC-Architektur und enthält einen Emulator um für die früher verwendeten Motorola-CPUs geschriebene Programme auszuführen. Allerdings ist noch keine neue Hardware erhältlich, auf der AmigaOS läuft.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Schon 2002 nannte Hyperion Details zu AmigaOS 4 und machte sich bereits Gedanken über den Nachfolger. Nun ist AmigaOS 4 tatsächlich fertig, steht aber bisher nur für Kunden in Form eines ISO-Images zum Download zur Verfügung. Nur wer einen AmigaOne gekauft hat kommt bisher also an das neue Betriebssystem heran. Und genau hier liegt auch das Problem des Systems: Der AmigaOne ist nicht mehr erhältlich, neue Hardware auf der AmigaOS läuft gibt es noch nicht. Laut Hyperion soll entsprechende PowerPC-Hardware 2007 angekündigt werden.

AmigaOS 4.0
AmigaOS 4.0
Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg

Die neuen Funktionen des Betriebssystems listet Hyperion auf seiner Webseite auf. Dazu zählt ein neues Speichersystem, das niedrige Fragmentierung verspricht und schneller arbeiten soll. Ein Emulator für die früher in Amiga-Rechnern verwendeten Motorola-CPUs soll für die Kompatibilität zu alten Programmen sorgen und Dateinamen können nun mehr als 30 Zeichen enthalten. Zur Unterstützung von Grafikkarten oder Ähnlichem macht Hyperion hingegen keine Angaben.

Auch zu den 2002 angekündigten Netzwerkfunktionen und zu dem Amiga File System 2 finden sich nun bei Hyperion keine Angaben. Durch eine verbesserte POSIX-Kompatibilität soll aber zumindest die Portierung von Unix-Software einfacher sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

Hardfreak 31. Dez 2006

Oh doch, das verfügbare Archiv ist AmigaOS4.0 und nicht etwa nur ein Update. Aber da...

Hardfreak 28. Dez 2006

Spassvogel, 2D Beschleunigung, schonmal gehört? Linien ziehen mit Hardware-Unterstützung?

sudo411 28. Dez 2006

Das ist wahrscheinlich der beste Eintrag 2006 ROFL Nach seitenlangen Diskussionen stellt...

ehem. AmigaUser 27. Dez 2006

ich bevorzuge euae mit OpenGL und JIT unter OSX

Hardfreak 27. Dez 2006

Ähem, wie wäre es denn, sich zu informieren, bevor man sich als Raubkopierer outet? Hier...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /