Abo
  • Services:

VMware Workstation 6 unterstützt USB 2.0

Beta-Version der Virtualisierungssoftware arbeitet auch mit Vista

Nach der Beta des neuen Mac-Produktes hat VMware nun auch die Workstation 6 als Beta-Version veröffentlicht. Die neue Version der Virtualisierungssoftware enthält unter anderem neue Programmierschnittstellen, um virtuelle Maschinen automatisch zu testen und unterstützt mehrere Monitore.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

VMware Workstation 6 erlaubt es erstmals mehrere Monitore zu nutzen, so dass ein Gastsystem sich direkt über alle angeschlossenen Bildschirme erstreckt. Dabei kann der Anwender festlegen, wieviele Monitore das Gastsystem erkennt, so dass es beispielsweise nur zwei von drei angeschlossenen belegt. Erweitert wurde darüber hinaus natürlich die Unterstützung für verschiedene Betriebssysteme. Windows Vista kann sowohl in der 32- als auch in der 64-Bit-Variante als Host und als Gast zum Einsatz kommen. Solaris 10 hingegen wird nur als Gast unterstützt.

Stellenmarkt
  1. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz
  2. Interhyp Gruppe, München

Ein Assistent hilft beim Umstieg von alten Workstation-Versionen und passt die Hardware-Einstellungen an. Ein Update der VMware Tools übernimmt die Software auf Wunsch automatisch innerhalb der virtuellen Umgebungen. Zudem gibt es die so genannten VIX-2.0-APIs, um mittels Skripten virtuelle Maschinen automatisch zu testen und Vorgänge zu automatisieren. Für Entwickler gibt es zudem Plug-Ins, mit denen sich VMware Workstation in die Entwicklungsumgebungen Eclipse und Visual Studio integrieren lässt. Programmierer können ihre Programme dann direkt in einer virtuellen Umgebung testen.

Zudem lassen sich die virtuellen Maschinen nun auch im Hintergrund, unabhängig von der Workstation-Oberfläche, ausführen. Über ein Symbol im Systray lassen sich die Umgebungen wieder öffnen. Neue Copy-and-Paste-Funktionen sowie Drag-and-Drop ermöglichen außerdem den Datenaustausch zwischen Windows-, Linux- und Solaris-Host- sowie -Gastsystemen. Außerdem können die virtuellen Maschinen als VNC-Server arbeiten, ohne dass eine extra VNC-Software installiert werden muss.

Darüber hinaus limitiert VMware Workstation 6 den Arbeitsspeicher für die virtuellen Umgebungen nicht mehr auf 4 GByte. Pro virtueller Maschine lassen sich nun maximal 8 GByte RAM zuweisen. Die Software unterstützt USB 2.0 bei voller Geschwindigkeit und kann auch Linux-Systeme mit paravirtualisiertem Kernel laufen lassen. Wie auch VMware Fusion für Macs gibt Workstation 6 den Ladestand der Batterie bei Notebooks an das Gastsystem weiter. Arbeitet ein Anwender im Vollbildmodus muss er so nicht fürchten, dass plötzlich der Strom weg ist.

Weitere Funktionen wie die Möglichkeit, Arbeitsabläufe aufzuzeichnen, um sie beim Absturz einer virtuellen Maschine neu ablaufen zu lassen, sind in der Beta-Version offensichtlich noch nicht enthalten.

Nach vorheriger Registrierung steht die Beta-Version von VMware Workstation 6 ab sofort zum Download bereit. Wann die Software fertig sein wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 225€

Uwe Keim 27. Dez 2006

gugschd du www.deppenleerzeichen.de


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

      •  /