VMware Workstation 6 unterstützt USB 2.0

Beta-Version der Virtualisierungssoftware arbeitet auch mit Vista

Nach der Beta des neuen Mac-Produktes hat VMware nun auch die Workstation 6 als Beta-Version veröffentlicht. Die neue Version der Virtualisierungssoftware enthält unter anderem neue Programmierschnittstellen, um virtuelle Maschinen automatisch zu testen und unterstützt mehrere Monitore.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

VMware Workstation 6 erlaubt es erstmals mehrere Monitore zu nutzen, so dass ein Gastsystem sich direkt über alle angeschlossenen Bildschirme erstreckt. Dabei kann der Anwender festlegen, wieviele Monitore das Gastsystem erkennt, so dass es beispielsweise nur zwei von drei angeschlossenen belegt. Erweitert wurde darüber hinaus natürlich die Unterstützung für verschiedene Betriebssysteme. Windows Vista kann sowohl in der 32- als auch in der 64-Bit-Variante als Host und als Gast zum Einsatz kommen. Solaris 10 hingegen wird nur als Gast unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Leiter des Sachgebiets Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
  2. Expert Information Security Management (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Ein Assistent hilft beim Umstieg von alten Workstation-Versionen und passt die Hardware-Einstellungen an. Ein Update der VMware Tools übernimmt die Software auf Wunsch automatisch innerhalb der virtuellen Umgebungen. Zudem gibt es die so genannten VIX-2.0-APIs, um mittels Skripten virtuelle Maschinen automatisch zu testen und Vorgänge zu automatisieren. Für Entwickler gibt es zudem Plug-Ins, mit denen sich VMware Workstation in die Entwicklungsumgebungen Eclipse und Visual Studio integrieren lässt. Programmierer können ihre Programme dann direkt in einer virtuellen Umgebung testen.

Zudem lassen sich die virtuellen Maschinen nun auch im Hintergrund, unabhängig von der Workstation-Oberfläche, ausführen. Über ein Symbol im Systray lassen sich die Umgebungen wieder öffnen. Neue Copy-and-Paste-Funktionen sowie Drag-and-Drop ermöglichen außerdem den Datenaustausch zwischen Windows-, Linux- und Solaris-Host- sowie -Gastsystemen. Außerdem können die virtuellen Maschinen als VNC-Server arbeiten, ohne dass eine extra VNC-Software installiert werden muss.

Darüber hinaus limitiert VMware Workstation 6 den Arbeitsspeicher für die virtuellen Umgebungen nicht mehr auf 4 GByte. Pro virtueller Maschine lassen sich nun maximal 8 GByte RAM zuweisen. Die Software unterstützt USB 2.0 bei voller Geschwindigkeit und kann auch Linux-Systeme mit paravirtualisiertem Kernel laufen lassen. Wie auch VMware Fusion für Macs gibt Workstation 6 den Ladestand der Batterie bei Notebooks an das Gastsystem weiter. Arbeitet ein Anwender im Vollbildmodus muss er so nicht fürchten, dass plötzlich der Strom weg ist.

Weitere Funktionen wie die Möglichkeit, Arbeitsabläufe aufzuzeichnen, um sie beim Absturz einer virtuellen Maschine neu ablaufen zu lassen, sind in der Beta-Version offensichtlich noch nicht enthalten.

Nach vorheriger Registrierung steht die Beta-Version von VMware Workstation 6 ab sofort zum Download bereit. Wann die Software fertig sein wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
    Age of Empires 4 im Test
    Im Galopp durch die Geschichte

    Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Microsoft: Xbox Series X mit 4K-Dashboard und Nachtmodus
    Microsoft
    Xbox Series X mit 4K-Dashboard und Nachtmodus

    Das 1080p-Menü der Xbox Series X hat immer wieder für Spott gesorgt - nun hat Microsoft per Firmware eine 4K-Auflösung nachgeliefert.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 965€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90€ & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /