VMware für Mac als Beta erschienen

Funktionsumfang soll zwischen VMware Workstation und Player liegen

Wie versprochen hat VMware noch rechtzeitig vor dem Jahreswechsel eine öffentliche Beta-Version des Virtualisierungsproduktes "Fusion" für MacOS X veröffentlicht. Die fertige Version soll 2007 erscheinen und setzt auf dieselbe Plattform wie die anderen VMware-Produkte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Einen ersten Ausblick auf die Funktionen von "Fusion" gab VMware bereits im November 2006 auf seiner Hausmesse VMworld. Damals wurde auch die nun verfügbare öffentliche Beta-Version in Aussicht gestellt. VMware Fusion soll einen Funktionsumfang bieten, der zwischen VMware Workstation und Player liegt und setzt auf die so genannte "VMware Hosted Virtualization Platform", die auch die Basis der anderen Produkte bildet. Daher ist Fusion kompatibel mit anderer VMware-Software und erlaubt es, beispielsweise mit VMware Workstation erstellte virtuelle Maschinen laufen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
  2. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Fusion unterstützt verschiedene 32- und 64-Bit-Betriebssysteme als Gast, darunter auch Windows Vista. Die Virtual-SMP-Funktion nutzt die von Apple verbauten Intel-Core-Duos aus und stellt dem Gastsystem so zwei virtuelle Prozessoren zur Verfügung. Hinzu kommt die Unterstützung für USB 2.0 mit voller Geschwindigkeit. Wie auch bei VMware Workstation gibt es darüber hinaus virtuelle Netzwerkschnittstellen und die Möglichkeit, auf CDs und DVDs zuzugreifen.

Über Shared-Folder lassen sich Dateien zwischen dem Host- und dem Gastsystem austauschen, was allerdings auch direkt per Drag-and-Drop und Copy-and-Paste möglich ist. Dies funktioniert sowohl mit Linux- als auch mit Windows-Gästen. Weiterhin gibt die Software beim Einsatz auf Notebooks Informationen über den Batterieladestand an das Gastbetriebssystem weiter. Im Vollbildmodus muss der Anwender also nicht fürchten, dass der Strom plötzlich weg ist.

Die Beta-Version von VMware Fusion steht nach der Registrierung bei VMware zum Download bereit. Virtuelle Maschinen zum Ausprobieren gibt es kostenlos auf dem Virtual Appliance Marketplace.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mb 24. Dez 2006

Hallo Leutz! Also, so langsam neigt sich ein weiteres Jahr dem Ende zu. Als treuer Golem...

skicu 24. Dez 2006

VMWare hatte mir gestern eine Mail zur Workstation 6 Beta geschickt, die man...

Klick 24. Dez 2006

http://www.HannoverNet.Org

Sebastian_ 24. Dez 2006

ok, dann anders ausgedrückt: es emuliert einen BIOS-basierten PC, ein Mac ist aber ein...

skythe 23. Dez 2006

Geh und kauf Dir doch ein Computer Heft, das kostet Geld und da sind die Nachrichten bis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /