Abo
  • Services:

VMware für Mac als Beta erschienen

Funktionsumfang soll zwischen VMware Workstation und Player liegen

Wie versprochen hat VMware noch rechtzeitig vor dem Jahreswechsel eine öffentliche Beta-Version des Virtualisierungsproduktes "Fusion" für MacOS X veröffentlicht. Die fertige Version soll 2007 erscheinen und setzt auf dieselbe Plattform wie die anderen VMware-Produkte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Einen ersten Ausblick auf die Funktionen von "Fusion" gab VMware bereits im November 2006 auf seiner Hausmesse VMworld. Damals wurde auch die nun verfügbare öffentliche Beta-Version in Aussicht gestellt. VMware Fusion soll einen Funktionsumfang bieten, der zwischen VMware Workstation und Player liegt und setzt auf die so genannte "VMware Hosted Virtualization Platform", die auch die Basis der anderen Produkte bildet. Daher ist Fusion kompatibel mit anderer VMware-Software und erlaubt es, beispielsweise mit VMware Workstation erstellte virtuelle Maschinen laufen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Enercon GmbH, Aurich

Fusion unterstützt verschiedene 32- und 64-Bit-Betriebssysteme als Gast, darunter auch Windows Vista. Die Virtual-SMP-Funktion nutzt die von Apple verbauten Intel-Core-Duos aus und stellt dem Gastsystem so zwei virtuelle Prozessoren zur Verfügung. Hinzu kommt die Unterstützung für USB 2.0 mit voller Geschwindigkeit. Wie auch bei VMware Workstation gibt es darüber hinaus virtuelle Netzwerkschnittstellen und die Möglichkeit, auf CDs und DVDs zuzugreifen.

Über Shared-Folder lassen sich Dateien zwischen dem Host- und dem Gastsystem austauschen, was allerdings auch direkt per Drag-and-Drop und Copy-and-Paste möglich ist. Dies funktioniert sowohl mit Linux- als auch mit Windows-Gästen. Weiterhin gibt die Software beim Einsatz auf Notebooks Informationen über den Batterieladestand an das Gastbetriebssystem weiter. Im Vollbildmodus muss der Anwender also nicht fürchten, dass der Strom plötzlich weg ist.

Die Beta-Version von VMware Fusion steht nach der Registrierung bei VMware zum Download bereit. Virtuelle Maschinen zum Ausprobieren gibt es kostenlos auf dem Virtual Appliance Marketplace.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (-25%) 29,99€
  3. (-60%) 39,99€

mb 24. Dez 2006

Hallo Leutz! Also, so langsam neigt sich ein weiteres Jahr dem Ende zu. Als treuer Golem...

skicu 24. Dez 2006

VMWare hatte mir gestern eine Mail zur Workstation 6 Beta geschickt, die man...

Klick 24. Dez 2006

http://www.HannoverNet.Org

Sebastian_ 24. Dez 2006

ok, dann anders ausgedrückt: es emuliert einen BIOS-basierten PC, ein Mac ist aber ein...

skythe 23. Dez 2006

Geh und kauf Dir doch ein Computer Heft, das kostet Geld und da sind die Nachrichten bis...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /