Abo
  • Services:

Hans Reiser will seine Firma verkaufen

ReiserFS-Entwickler des Mordes beschuldigt

Hans Reiser, Entwickler der Linux-Dateisysteme ReiserFS und Reiser4, steht noch immer unter Verdacht, seine Ehefrau Nina Reiser ermordet zu haben. Nun fehlt ihm das Geld, um seinen Anwalt weiter zu bezahlen. Als Konsequenz plant Reiser seine Firma Namesys zu verkaufen, sagte er in seinem ersten Interview seit der Verhaftung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nina Reiser wurde zum letzten Mal am 3. September 2006 gesehen, als sie die Kinder des Paares bei ihrem getrennt lebenden Mann Hans Reiser vorbeibrachte. Seit dem ist sie verschwunden, die US-Behörden gehen von Mord aus, doch auch ihre Leiche wurde nicht gefunden. Nina und Hans Reiser waren seit 1999 verheiratet, lebten aber bereits seit 2004 getrennt; die Scheidung lief.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. OMIRA Oberland Milchverwertung GmbH, Ravensburg

Im Oktober 2006 nahm die Polizei von Oakland, Kalifornien, dann Hans Reiser unter Mordverdacht fest. Derzeit sitzt er noch immer in Untersuchungshaft. Zuletzt wies die Polizei nach, dass in Reisers Haus und Auto gefundenes Blut von seiner Frau stammt. Reisers Anwalt hingegen ist überzeugt, dass dies noch nichts beweisen würde.

Bereits nach Reisers Verhaftung fragten sich einige Entwickler, wie es nun mit seiner Firma Namesys weitergehe, die für die Entwicklung des Dateisystems verantwortlich ist. In einem Interview mit Wired gab Hans Reiser nun an, dass Namesys zum Verkauf stünde - er brauche das Geld um seinen Anwalt weiter bezahlen zu können. "Ich fühle mich, als würde ich in George Orwells '1984' feststecken", so Reiser, der die Tat bestreitet. Reisers Anwalt William DuBois bezeichnete den Verkauf als Gelegenheit um die Firma zu einem Spottpreis zu erstehen. "Wir begrüßen alle Geier", so DuBois gegenüber Wired. Die Voruntersuchung wird am 2. Januar 2007 fortgesetzt.

Zwar sind die Dateisysteme ReiserFS und Reiser4 als Open Source und kostenlos erhältlich, Namesys nimmt jedoch Geld für Support ein, womit wiederum Entwickler bezahlt werden. Wie genau die Entwicklung im Falle einer Verurteilung Reisers weitergehen würde, ist somit noch nicht geklärt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Gude laune 01. Jan 2007

man wird sich doch wohl ma n spaß erlaubn dürfn. so konservatives "hauptsache-ich-nehm...

Bibabuzzelmann 27. Dez 2006

Naja, das bekommen wir schon irgendwie hin, wenn nicht, dann kommst du mich besuchen...

th 26. Dez 2006

Das Problem ist weniger der Anwalt. Da gibt es sicher viele gute Anwälte, die auch für...

ubuntu_user 25. Dez 2006

joah wünsch ich dir auch^^ genau^^ einfach mal das maul zerreissen^^ und nen bisschen...

Suomynona's Mama 25. Dez 2006

Och mein Sohn, Du sollst Dich doch aus den Beiträgen raushalten von denen Du keine Ahnung...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /