• IT-Karriere:
  • Services:

Hans Reiser will seine Firma verkaufen

ReiserFS-Entwickler des Mordes beschuldigt

Hans Reiser, Entwickler der Linux-Dateisysteme ReiserFS und Reiser4, steht noch immer unter Verdacht, seine Ehefrau Nina Reiser ermordet zu haben. Nun fehlt ihm das Geld, um seinen Anwalt weiter zu bezahlen. Als Konsequenz plant Reiser seine Firma Namesys zu verkaufen, sagte er in seinem ersten Interview seit der Verhaftung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nina Reiser wurde zum letzten Mal am 3. September 2006 gesehen, als sie die Kinder des Paares bei ihrem getrennt lebenden Mann Hans Reiser vorbeibrachte. Seit dem ist sie verschwunden, die US-Behörden gehen von Mord aus, doch auch ihre Leiche wurde nicht gefunden. Nina und Hans Reiser waren seit 1999 verheiratet, lebten aber bereits seit 2004 getrennt; die Scheidung lief.

Stellenmarkt
  1. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Im Oktober 2006 nahm die Polizei von Oakland, Kalifornien, dann Hans Reiser unter Mordverdacht fest. Derzeit sitzt er noch immer in Untersuchungshaft. Zuletzt wies die Polizei nach, dass in Reisers Haus und Auto gefundenes Blut von seiner Frau stammt. Reisers Anwalt hingegen ist überzeugt, dass dies noch nichts beweisen würde.

Bereits nach Reisers Verhaftung fragten sich einige Entwickler, wie es nun mit seiner Firma Namesys weitergehe, die für die Entwicklung des Dateisystems verantwortlich ist. In einem Interview mit Wired gab Hans Reiser nun an, dass Namesys zum Verkauf stünde - er brauche das Geld um seinen Anwalt weiter bezahlen zu können. "Ich fühle mich, als würde ich in George Orwells '1984' feststecken", so Reiser, der die Tat bestreitet. Reisers Anwalt William DuBois bezeichnete den Verkauf als Gelegenheit um die Firma zu einem Spottpreis zu erstehen. "Wir begrüßen alle Geier", so DuBois gegenüber Wired. Die Voruntersuchung wird am 2. Januar 2007 fortgesetzt.

Zwar sind die Dateisysteme ReiserFS und Reiser4 als Open Source und kostenlos erhältlich, Namesys nimmt jedoch Geld für Support ein, womit wiederum Entwickler bezahlt werden. Wie genau die Entwicklung im Falle einer Verurteilung Reisers weitergehen würde, ist somit noch nicht geklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

Gude laune 01. Jan 2007

man wird sich doch wohl ma n spaß erlaubn dürfn. so konservatives "hauptsache-ich-nehm...

Bibabuzzelmann 27. Dez 2006

Naja, das bekommen wir schon irgendwie hin, wenn nicht, dann kommst du mich besuchen...

th 26. Dez 2006

Das Problem ist weniger der Anwalt. Da gibt es sicher viele gute Anwälte, die auch für...

ubuntu_user 25. Dez 2006

joah wünsch ich dir auch^^ genau^^ einfach mal das maul zerreissen^^ und nen bisschen...

Suomynona's Mama 25. Dez 2006

Och mein Sohn, Du sollst Dich doch aus den Beiträgen raushalten von denen Du keine Ahnung...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /