Abo
  • Services:

Hans Reiser will seine Firma verkaufen

ReiserFS-Entwickler des Mordes beschuldigt

Hans Reiser, Entwickler der Linux-Dateisysteme ReiserFS und Reiser4, steht noch immer unter Verdacht, seine Ehefrau Nina Reiser ermordet zu haben. Nun fehlt ihm das Geld, um seinen Anwalt weiter zu bezahlen. Als Konsequenz plant Reiser seine Firma Namesys zu verkaufen, sagte er in seinem ersten Interview seit der Verhaftung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nina Reiser wurde zum letzten Mal am 3. September 2006 gesehen, als sie die Kinder des Paares bei ihrem getrennt lebenden Mann Hans Reiser vorbeibrachte. Seit dem ist sie verschwunden, die US-Behörden gehen von Mord aus, doch auch ihre Leiche wurde nicht gefunden. Nina und Hans Reiser waren seit 1999 verheiratet, lebten aber bereits seit 2004 getrennt; die Scheidung lief.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Salzgitter
  2. Hochschule Fulda, Fulda

Im Oktober 2006 nahm die Polizei von Oakland, Kalifornien, dann Hans Reiser unter Mordverdacht fest. Derzeit sitzt er noch immer in Untersuchungshaft. Zuletzt wies die Polizei nach, dass in Reisers Haus und Auto gefundenes Blut von seiner Frau stammt. Reisers Anwalt hingegen ist überzeugt, dass dies noch nichts beweisen würde.

Bereits nach Reisers Verhaftung fragten sich einige Entwickler, wie es nun mit seiner Firma Namesys weitergehe, die für die Entwicklung des Dateisystems verantwortlich ist. In einem Interview mit Wired gab Hans Reiser nun an, dass Namesys zum Verkauf stünde - er brauche das Geld um seinen Anwalt weiter bezahlen zu können. "Ich fühle mich, als würde ich in George Orwells '1984' feststecken", so Reiser, der die Tat bestreitet. Reisers Anwalt William DuBois bezeichnete den Verkauf als Gelegenheit um die Firma zu einem Spottpreis zu erstehen. "Wir begrüßen alle Geier", so DuBois gegenüber Wired. Die Voruntersuchung wird am 2. Januar 2007 fortgesetzt.

Zwar sind die Dateisysteme ReiserFS und Reiser4 als Open Source und kostenlos erhältlich, Namesys nimmt jedoch Geld für Support ein, womit wiederum Entwickler bezahlt werden. Wie genau die Entwicklung im Falle einer Verurteilung Reisers weitergehen würde, ist somit noch nicht geklärt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 31,99€
  4. 44,99€ + USK-18-Versand

Gude laune 01. Jan 2007

man wird sich doch wohl ma n spaß erlaubn dürfn. so konservatives "hauptsache-ich-nehm...

Bibabuzzelmann 27. Dez 2006

Naja, das bekommen wir schon irgendwie hin, wenn nicht, dann kommst du mich besuchen...

th 26. Dez 2006

Das Problem ist weniger der Anwalt. Da gibt es sicher viele gute Anwälte, die auch für...

ubuntu_user 25. Dez 2006

joah wünsch ich dir auch^^ genau^^ einfach mal das maul zerreissen^^ und nen bisschen...

Suomynona's Mama 25. Dez 2006

Och mein Sohn, Du sollst Dich doch aus den Beiträgen raushalten von denen Du keine Ahnung...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
    "Wir sind überall"

    Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
    Ein Interview von Marc Sauter

    1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
    2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

      •  /